Partido Comunista de Uruguay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Partido Comunista de Uruguay (PCU) (deutsch: Kommunistische Partei Uruguays) ist eine politische Partei in Uruguay.

Sie entstand am 21. September 1920[1] aus der Sozialistischen Partei Uruguays (PS), in der sich eine Mehrheit der Mitglieder für die Umwandlung in eine kommunistische Partei aussprach.[2][3] Dies hatte die Abspaltung der PSU unter Emilio Frugoni zur Folge. Führende Figur der Partei war lange Zeit Eugenio Gómez, der von der Gründung bis ins Jahr 1955 ihren Vorsitz innehatte. Ihm folgte Rodney Arismendi als Generalsekretär. Der erste größere Wahlerfolg der PCU datiert aus dem Jahre 1946.[4] Die Partei spielt im Parteiengefüge Uruguays nur eine untergeordnete Rolle. Offizielles Presse-Organ der Partei ist die Wochenzeitung El Popular.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Nuestra historia" auf www.webujc.org (spanisch)
  2. "Asien und Afrika im revolutionären Weltprozess, Bände 1-2", S.57 von Ruth Andexel
  3. "Ein anderer Marxismus?: die philosophische Rezeption des Marxismus in Lateinamerika", S.58 von Raúl Fornet-Betancourt
  4. "Die Transformation des Parteiensystems in Uruguay- Zerfall des klassischen ...", S.34 von Jan Richter (Achtung: inhaltliche Unstimmigkeiten!)