Paso Fino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paso Fino
Vesuvio Bien Vee - Paso Fino Bellas Formas National Champion 3 Year Old Gelding in 2001; photo taken in May of 2006.JPG
Wichtige Daten
Ursprung: Kolumbien, Puerto Rico, Hispaniola
Hauptzuchtgebiet: USA, Kolumbien
Verbreitung: vorwiegend im Zuchtgebiet
Stockmaß: 140–155 cm
Farben: alle
Haupteinsatzgebiet: Reitpferd, Schau- und Freizeitpferd

Paso Fino ist eine südamerikanische Gangpferd-Rasse. Paso Fino heißt übersetzt „feiner Gang“. Nach dieser Rasse ist auch eine Pferdegangart benannt.

Exterieur[Bearbeiten]

Das äußere Erscheinungsbild eines Paso Fino erinnert oftmals an seine iberischen Urahnen: Das Pferd hat einen mittelgroßen Kopf mit geradem Profil, einen hoch aufgerichteten, geschwungenen Hals, und die Schulter ist gut geschrägt. Der Rücken ist kräftig und tragfähig, die Kruppe ist sehr muskulös und rund. Die Beine sind feingliedrig, dabei stark und stabil, die Hufe sind klein und hart.

Interieur[Bearbeiten]

Die wesentlichen psychischen und geistigen Eigenschaften des Paso Fino sind Temperament, Sensibilität, Nervenstärke, Arbeitsfreude, Eifer und Gehorsam; wichtiges Zuchtmerkmal ist „Brio“: Leistungsbereitschaft, Energie, Arbeitseifer und Willigkeit.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Zuchtgeschichte des Paso Fino lässt sich nach Südamerika (vorwiegend Kolumbien) sowie in die Karibik (Puerto Rico) zurückverfolgen. Pferde dieser Rasse werden heutzutage in den USA, der Dominikanischen Republik, in Puerto Rico und in Kolumbien gezogen. Seit den 1970er Jahren gibt es Paso Finos auch in Europa, die meisten davon in Deutschland. Aber auch in der Schweiz, in England sowie in Österreich und weiteren europäischen Ländern gibt es inzwischen Nachzuchten.

Der Paso Fino wird heute neben seinen traditionellen Zuchtgebieten in Kolumbien und Puerto Rico insbesondere auch in den USA gezüchtet, wo diese Rasse erst seit 1971 bekannt ist und sich, wie schon erwähnt, einer explosionsartigen Beliebtheitszunahme erfreut.

Das spezielle am Paso Fino ist der Tölt als natürliche Hauptgangart. Enorm wendig, lebendig und trittsicher, dabei aber absolut erschütterungsfrei für den Reiter, bewegt sich der Paso Fino in einem leichtfüßigen Viertakt in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, je nach Versammlung und Veranlagung des Pferdes, vorwärts: Schritt, Paso Fino, Paso Corto, Paso Largo sowie auch Galopp.

Ein zweites spezielles Merkmal dieses Gebrauchspferdes ist sein Charakter: menschenfreundlich, intelligent und lernwillig, leicht zu führen und angenehm im Umgang. Ein wichtiges Zuchtziel ist diese gewisse Spritzigkeit unter dem Sattel und ein ausgeprägter Gehwille, „Brio“ genannt.

Diese drei Hauptmerkmale, Gang und Charakter und Brio, ermöglichen vielfältigen Einsatz und Gebrauch der Rasse. Der Paso Fino eignet sich zum bequemen Wanderreiten, zum sportlichen Distanzreiten, für Therapie, zum Wagenfahren, bedingt zum Westernreiten.

In ihren Herkunftsgebieten sind Paso Finos Teil der Folklore.

Alle Farben sowie Schecken sind erlaubt und kommen in der Praxis vor. Als alte Gebrauchs- und Reitpferderasse haben diese Pferde eine für den Menschen angenehme Größe – vergleichbar mit dem Araber, das Stockmaß liegt bei ca. 143 cm.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paso Fino – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien