Pasu Sar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pasu Sar
Nordseite der Batura-Mauer über dem Baturagletscher. Die flache Kuppe rechts des Plateaus im linken Bilddrittel ist der Pasu Sar.

Nordseite der Batura-Mauer über dem Baturagletscher. Die flache Kuppe rechts des Plateaus im linken Bilddrittel ist der Pasu Sar.

Höhe 7478 m
Lage Gilgit-Baltistan (Pakistan)
Gebirge Batura Muztagh (Karakorum)
Dominanz 6,36 km → Batura Sar
Schartenhöhe 647 mfd2
Koordinaten 36° 29′ 16″ N, 74° 35′ 16″ O36.48777777777874.5877777777787478Koordinaten: 36° 29′ 16″ N, 74° 35′ 16″ O
Pasu Sar (Pakistan)
Pasu Sar
Erstbesteigung 7. August 1994 durch Max Wallner, Dirk Naumann, Ralf Lehmann, Volker Wurnig[1]
Der Pasu-Gletscher mit der Ostseite des Pasu Sar (rechts, der Hauptgipfel ist dahinter verdeckt)

Der Pasu-Gletscher mit der Ostseite des Pasu Sar (rechts, der Hauptgipfel ist dahinter verdeckt)bdep2

Pasu Sar, Passu Sar oder Pasu I ist ein 7478 m hoher Berg im Batura Muztagh, einem Teilbereich des Karakorum. Zusammen mit seinem Nebengipfel, dem 7284 m hohen Pasu Diar (auch Pasu East, Pasu II), bildet er das Pasu-Massiv.

Lage[Bearbeiten]

Der Pasu Sar befindet sich westlich des Hunzatales in der autonomen Region Gilgit-Baltistan, dem nördlichsten Teil Pakistans. Sein Gipfel liegt ungefähr 7 km vom Batura Sar entfernt und befindet sich auf dem Hauptkamm des Batura Muztagh. Sein östlicher Nachbar auf dem Hauptkamm ist der Shispare, auf seinen Südgrat folgt der Sangemarmar Sar. Der Pasu II liegt östlich des Hauptgipfels. Hier teilt sich der Bergkamm in einen nördlichen Arm, der zum Hunzatal absteigt, und einen südlichen Arm, der die Verlängerung der Karakorum-Hauptkette über Shispare und Ultar Sar darstellt und der ebenfalls zum Hunzatal abfällt. Zwischen beiden Armen fließt der Pasu-Gletscher nach Osten zum Hunzatal. Nördlich des Nordarms und des Hauptgipfels fließt der Batura-Gletscher.

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Pasu Sar wurde am 7. August 1994 von den Deutschen Dirk Naumann, Ralf Lehmann, Volker Wurnig und Max Wallner erstbestiegen. Auf- und Abstieg erfolgten auf Skiern. Die ebenfalls geplante Besteigung des Pasu Diar (Pasu II) scheiterte am schlechten Wetter.[1]

Externe Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Max Wallner: Pasu I, Ski Ascent and Descent. In: American Alpine Journal 1995, S. 296. (AAJO), Zugriff am 27. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]