Pavese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Setzschild und Pavese überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Avron (Diskussion) 10:00, 31. Okt. 2013 (CET)
Dieser Artikel erläutert den mittelalterlichen Schild. Weitere Bedeutungen siehe unter Pavese (Begriffsklärung).
Pavese

Eine (große) Pavese (ital.: nach der Stadt Pavia; Boffese, Setztartsche, fachlich Setzschild) war ein großer rechteckiger Holzschild, der im Mittelalter zumeist bei Belagerungen den Armbrustschützen und Bogenschützen als Deckung diente.

Aufbau[Bearbeiten]

Die große Pavese, ein Langschild, war etwa 2 m hoch und 1 m breit. Sie bestand aus verleimten Leichtholzlatten, welche oft mit Leder oder Stoff überzogen waren und mit Lack oder Farbe wasserdicht gemacht wurden. Am oberen Ende der Pavese befanden sich mitunter Schießscharten, durch welche der gut geschützte Schütze auf den Gegner schießen konnte. Mit am unteren Ende angebrachten eisernen Stacheln konnte man sie im Boden verankern. Die Pavese war trotz ihrer Zerbrechlichkeit ein ausgezeichneter Schutz gegen feindliche Pfeile, da sie bei einem Aufprall noch nachgab und so schwierig zu durchschlagen war. Die Pavese wurde häufig während Belagerungen eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pavese – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien