Pazifischer Viperfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pazifischer Viperfisch
Head of a pacific Viperfish 4037.jpg

Pazifischer Viperfisch (Chauliodus macouni)

Systematik
Unterkohorte: Stomiatii
Ordnung: Maulstachler (Stomiiformes)
Familie: Barten-Drachenfische (Stomiidae)
Unterfamilie: Chauliodontinae
Gattung: Viperfische (Chauliodus)
Art: Pazifischer Viperfisch
Wissenschaftlicher Name
Chauliodus macouni
Bean, 1890
Pazifischer Viperfisch

Der Pazifische Viperfisch (Chauliodus macouni) ist ein Tiefseefisch aus der Ordnung der Maulstachler (Stomiiformes). Er kommt im Nord-Pazifik von Japan über den Nawarin-Graben in der Beringsee und den Golf von Alaska bis zur Mitte der Halbinsel Niederkalifornien und im Golf von Kalifornien in Tiefen von 25 bis 4390 Metern vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Er wird 25 cm lang und etwa 25 g schwer. Sein langgestreckter Körper hat 56 bis 63 Wirbel. Die kurze Rückenflosse hat 5 bis 7 Flossenstrahlen, die Afterflosse 9 bis 14. Der erste Strahl der Rückenflosse ist stark verlängert und am Ende mit einem kleinen, blattartigen Anhängsel versehen. Die Fettflosse, die sich im hinteren Rückenbereich oberhalb der Afterflosse befindet, ist groß, die Bauchflossen sind lang und schmal. Kiemenreusenstrahlen fehlen, die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 16 bis 21. Pazifische Viperfische sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Entlang der Bauchseite erstrecken sich Reihen von Leuchtorganen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Pazifische Viperfisch ernährt sich von planktonischen Krebstieren, Pfeilwürmern und kleinen Fischen. Er unternimmt Vertikalwanderungen und steigt in der Nacht in Richtung Meeresoberfläche auf. Eier und Larven leben planktonisch.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chauliodus macouni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien