Personalmarketing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Personalmarketing wird als Querschnittsfunktion verstanden, welche ziel(gruppen)-bezogen auf die Instrumente und Inhalte aller personalwirtschaftlichen Funktionen zurückgreift und die integrative Sicht über alle Schnittstellen hinweg fördert. Das primäre Ziel des Personalmarketings besteht in der Schaffung von Voraussetzungen zur langfristigen Sicherung der Versorgung einer Unternehmung mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern. Personalmarketing richtet sich an vorhandene und potentielle Mitarbeiter bzw. Bewerber.

Internes Personalmarketing[Bearbeiten]

Das interne Personalmarketing bezieht sich auf bereits vorhandenes Personal, und kann durch folgende Elemente beschrieben bzw. unterstützt werden:

  • Leitbild des Unternehmens (Vision, Identity)
  • Weiter- & Fortbildungsmöglichkeiten (Förderpools) → Personalentwicklung
  • Karriereprogramme und Kompetenzmanagement
  • Vergütungssysteme und -modelle
  • Leistungsanreize (Boni, Erfolgsbeteiligung)
  • soziale Leistungen des Unternehmens (Altersfürsorge)
  • Attraktivitätsfaktoren (Employer Branding)
  • Mitarbeiterbindung
  • Jobrotation / Jobenrichment / Jobenlargement

Externes Personalmarketing[Bearbeiten]

Das externe Personalmarketing bezieht sich auf das neu zu gewinnende Personal und kann durch folgende Elemente beschrieben bzw. unterstützt werden:

  • Vergabe von Praktika, Diplom- & Bachelor- und Masterarbeiten
  • Bekanntheit / Image / Attraktivitätsfaktoren als Arbeitgeber (Employer Branding)
  • Anbieten einer interessanten Ausbildung / eines Studiums / eines Trainee-Programms
  • Präsenz auf Messen
  • Hochschulrecruiting
  • Artikel / Annoncen in Fachzeitschriften, Tageszeitungen oder online
  • Jobangebote
  • marktübliche Vergütung + X (Incentives, Boni, Zusatzleistungen)
  • Bewerbermanagement
  • Online-Planspiele
  • (Inhouse)Bewerbertage
  • Qualitätslabel wie Investors in People

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Batz: Erfolgreiches Personalmarketing. Personalverantwortung aus marktorientierter Sicht. Sauer Verlag, Heidelberg 1996, ISBN 3-7938-7132-0.
  • Christoph Beck (Hrsg.): Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting. Hermann Luchterhand, Neuwied 2008, ISBN 978-3-472-07197-6.
  • Eva Böttger: Employer Branding. Verhaltenstheoretische Analysen als Grundlage für die identitätsorientierte Führung von Arbeitsgebermarken. Gabler Verlag, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8349-3202-0 (zugl. Dissertation, Universität Leipzig 2011).
  • Reiner Bröckermann, Werner Pepels: Personalmarketing. Akquisition, Bindung, Freistellung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2002, ISBN 3-7910-2041-2.
  • Marco Esser, Bernhard Schelenz: Erfolgsfaktor HR Brand. Der Personalbereich und seine Leistungen als Marke managen. Publicis, Erlangen 2011, ISBN 978-3-89578-380-7.
  • Klaus Moser, Willi Stehle, Heinz Schuler (Hrsg.): Personalmarketing (Beiträge zur Organisationspsychologie; Bd. 9). Verlag für angewandte Psychologie, Göttingen 1993, ISBN 978-3-87844-040-6.
  • Bernhard Schelenz: Personalkommunikation: Recruiting! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen und halten. Publicis, Erlangen 2007, ISBN 978-3-89578-303-6.
  • Hans Strutz, Klaus Wiedemann: Internationales Personalmarketing. Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven. Gabler, Wiesbaden 1992, ISBN 3-409-13842-0.
  • Meinald T. Thielsch, Lisa Träumer, Leoni Pytlik, Uwe-Peter Kanning: Personalmarketing aus Bewerbersicht. Nutzung und Bewertung. In: Journal of Business and Media Psychology, Bd. 3 (2012), Heft 1, S. 1–12, ISSN 2191-5814