Petalodontiformes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petalodontiformes
Zeitliches Auftreten
Mississippium (Unterkarbon) bis Rhaetium (Obertrias)
360,7 bis 199,6 Mio. Jahre
Fundorte

weltweit

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Holocephali
Überordnung: Paraselachimorpha
Ordnung: Petalodontiformes
Wissenschaftlicher Name
Petalodontiformes
Zangerl, 1981

Die Petalodontiformes, auch Petalodontida genannt, sind eine ausgestorbene Gruppe von Knorpelfischen, die vor allem durch Funde fossiler Zähne bekannt ist und vom Unterkarbon bis zur Obertrias vorkam. Die Zähne sind breit, besitzen flache, rautenförmige Oberflächen und bildeten wahrscheinlich ein kräftiges Pflasterzahngebiss, das zum zerkleinern hartschaliger Beutetiere geeignet war. Jeder Zahn besaß eine lange Wurzel, die in einigen Fällen auch geteilt war.

In den wenigen Fällen, in denen auch Körperkonturen fossil erhalten sind, zeigen sie oft rochenähnliche, abgeflachte Fische mit stark vergrößerten Brustflossen. Die am besten bekannte Gattung Belantsea ist dagegen hochrückig.

Man nimmt an das die Petalodontiformes entfernte Verwandte der heutigen Seekatzen (Chimaeriformes) sind.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petalodontiformes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien