Pfahlwurzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausgegrabener Gewöhnlicher Löwenzahn mit Pfahlwurzel

Als Pfahlwurzel wird bei Pflanzen eine Wurzel bezeichnet, die sich aus der Keimwurzel (Radicula) zur Hauptwurzel entwickelt und die vertikal in den Boden wächst. Aus der Pfahlwurzel entspringen schräg oder waagrecht abgehende Seitenwurzeln erster Ordnung, sie ist also Teil eines heterogenen Wurzelsystems (Allorhizie).[1]

Die Pfahlwurzel ist kräftig entwickelt. Sie übertrifft die Seitenwurzeln an Länge und Durchmesser. Sie ist für viele Gymnospermen und Dikotylen charakteristisch.[2] Die Pfahlwurzel kann wenig verdickt sein, oder auch als Speicherorgan deutlich verdickt sein (Rübe wie bei Bryonia alba). Sprossbürtige Wurzeln fehlen hier.[3] Bäume, die das Pfahlwurzelsystem auch im adulten Stadium beibehalten, sind etwa Tanne, Kiefer und Eiche.[1] Pflanzen mit Pfahlwurzel kommen häufig auf trockenen und tiefgründigen Böden vor, besiedeln auch Felsspalten.[3]

Entspringen der Pfahlwurzel stark verzweigte Sprossbasen, so wird diese Wuchsform als Pleiokorm-Pfahlwurzel bezeichnet. Ein Beispiel ist Centaurea scabiosa.[3]

Das Gegenteil der Pfahlwurzler sind die Flachwurzler.

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Andreas Bresinsky, Christian Körner, Joachim W. Kadereit, Gunther Neuhaus, Uwe Sonnewald: Strasburger – Lehrbuch der Botanik. Begründet von E. Strasburger. 36. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-1455-7, S. 214.
  2. Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/ Berlin 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 239.
  3. a b c Werner Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland. Band 4. Gefäßpflanzen: Kritischer Band. 10. Auflage. Elsevier, München 2005, ISBN 3-8274-1496-2, S. 46f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taproots – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien