Pflugnasenchimären

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflugnasenchimären
Callorhinchus milii

Callorhinchus milii

Systematik
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Holocephali
Überordnung: Holocephalimorpha
Ordnung: Seekatzen (Chimaeriformes)
Familie: Pflugnasenchimären
Gattung: Pflugnasenchimären
Wissenschaftlicher Name der Familie
Callorhinchidae
Garman, 1901
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Callorhinchus
Fleming, 1822

Die Pflugnasen- oder Elefantennasenchimären (Callorhinchus) (Gr.:, kallis = schön, rhyngchos = Schnauze) sind eine Gattung der Knorpelfische (Chondrichthyes).

Merkmale[Bearbeiten]

Pflugnasenchimären werden 90 bis 125 Zentimeter lang. Sie werden durch einen an eine Pflugschar erinnernden, beweglichen Hautfortsatz an ihrer rüsselförmig verlängerten Schnauze charakterisiert. Die Funktion des Organs ist nicht bekannt, dient aber wahrscheinlich der Nahrungssuche im weichen Bodengrund. Dort ernähren sich die Tiere bevorzugt von Schalen tragenden Wirbellosen wie Schnecken und Muscheln [1]. Ihre Augen sind klein, das Seitenlinienorgan geschlossen. Pflugnasenchimären haben im Gegensatz zu den anderen Seekatzen eine deutlich heterocerke Schwanzflosse mit einem deutlichen ventralen Lobus.

Die Eikapseln der Pflugnasenchimären sind groß, typischerweise mit den Abmessungen 27 x 13 cm.

Verbreitung[Bearbeiten]

Pflugnasenchimären leben auf der Südhemisphäre der Erde in den Meeren um das südliche Südamerika, Südafrika, Südaustralien und Neuseeland. Sie sind keine ausgesprochenen Tiefseefische, wie die Arten der beiden anderen Seekatzen-Familien, sondern halten sich auf dem Kontinentalschelf bis in eine Tiefe von 180 Meter auf.

Arten[Bearbeiten]

Es sind drei Arten bekannt[2]:

Stammesgeschichte[Bearbeiten]

Ischyodus avitus

Die Gattung ist fossil aus dem Eozän der Antarktis bekannt. Neben der rezenten Gattung werden vier weitere Gattungen der Familie Callorhinchidae zugerechnet, Brachymylus, Ischyodus (Jura), Pachymylus und Edaphodon. Die vier Gattungen werden in eine eigene Unterfamilie, die Edaphodontinae gestellt.

Gefährdungssituation[Bearbeiten]

Alle drei Arten der Gattung der Pflugnasenchimären werden von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten geführt. Sie werden derzeit als nicht gefährdet (Least Concern) [3]beurteilt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EE Di Giacomo and MR Perier (1996): „Feeding habits of cockfish, Callorhinchus callorhynchus (Holocephali: Callorhynchidae), in Patagonian waters (Argentina)“. Marine and Freshwater Research 47(6) 801 - 808. Abstract
  2. ITIS Report Online-Abfrage nach Callorhinchus. Integrated Taxonomy Information System, abgerufen am 6. März 2010 (englisch).
  3. Callorhinchus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Abgerufen am 6. März 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pflugnasenchimären – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien