Ischyodus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ischyodus
Ischyodus quenstedti aus dem Oberjura von Solnhofen im Paläontologischen Museum München

Ischyodus quenstedti aus dem Oberjura von Solnhofen im Paläontologischen Museum München

Zeitliches Auftreten
Mittleres Cenomanium (Oberkreide) bis Lutetium (Eozän)
99,6 bis 40,0 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika, Russland, Deutschland, England, Neuseeland
Systematik
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Holocephali
Überordnung: Holocephalimorpha
Ordnung: Seekatzen (Chimaeriformes)
Familie: Edaphodontidae
Gattung: Ischyodus
Wissenschaftlicher Name
Ischyodus
Egerton, 1843

Ischyodus ist eine ausgestorbene Seekatzengattung, die von der Oberkreide bis zum Eozän vorkam. Fossilien der Gattung wurden in Nordamerika, Russland, Deutschland, England und Neuseeland gefunden.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter der Gattung Ischyodus gehörten zu den großen Seekatzen und wurden etwa 1,5 Meter lang. Der Kopf war groß und hatte vermutlich ein zugespitztes Rostrum. Das Maul war leicht unterständig. Im Unterkiefer saßen zwei Reihen rhombischer Zähne. Die Gaumenzähne waren klein. Der Körper war lang und lief in einem zugespitzten Schwanz aus. Die Brustflossen und die erste Rückenflosse waren groß. Letztere hatte eine dreieckige Form. Sie trug einen großen, hinten gezähnten Stachel. Die Männchen hatten einen weiteren, kürzeren, leicht gekrümmten Stachel am Kopf. Die zweite Rückenflosse bildete einen niedrigen Flossensaum.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Ischyodus wird zusammen mit Brachymylus, Pachymylus und Edaphodon in die ausgestorbene Seekatzenordnung der Edaphodontidae gestellt, die der amerikanische Ichthyologe Joseph S. Nelson als Unterfamilie Edaphodontinae den Pflugnasenchimären (Callorhinchidae) zuordnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ischyodus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien