Pharao (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pharao
Originaltitel Faraon
Produktionsland Polen
Originalsprache Polnisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 134 (Kurzversion) bzw. 180 (Langversion) Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jerzy Kawalerowicz
Drehbuch Tadeusz Konwicki,
Jerzy Kawalerowicz
Produktion Filmstudio Kadr
Musik Adam Walaciński
Kamera Jerzy Wójcik,
Wiesław Zdort
Schnitt Wiesława Otocka
Besetzung

Pharao (poln. Faraon, alternativ: Pharao – Die dunkle Macht der Sphinx) ist ein polnischer Monumentalfilm aus dem Jahr 1966. Gedreht wurde er vom Regisseur Jerzy Kawalerowicz nach dem gleichnamigen Roman von Bolesław Prus. Pharao bekam 1966 eine Nominierung für die Goldene Palme beim Internationalen Filmfestival in Cannes und 1967 eine Nominierung als Bester fremdsprachiger Film für einen Oscar.

Handlung[Bearbeiten]

Nach dem Tod des schwerkranken Pharaos Ramses XII. ringt dessen Nachfahre Ramses XIII. inmitten einer schweren Krise um die Macht im Staate. Neben der maroden Finanzlage - die Staatskasse wurde geplündert - und der allgegenwärtigen Korruption, einer gepeinigten und verarmten Bevölkerung wird sein Land von Feinden bedroht. Die Geschicke des Landes liegen in den Händen der allmächtigen Kaste der Priester um deren Anführer Herhor, dem Hohepriester von Theben und Oberbefehlshaber der Streitkräfte.

Der junge Pharao Ramses XIII. kämpft inmitten dieser Ausgangssituation um seine Vormachtstellung und versucht die Macht des Klerus einzudämmen, welcher jedoch selbst die Initiative ergreift und eine Intrige gegen den jungen Pharao entfacht.

Zur Historizität[Bearbeiten]

Die Pharaonen Ramses XII. und XIII., auf denen die Handlung aufbaut, werden in Besprechungen des Films wie auch des zugrundeliegenden Romans für gewöhnlich als fiktiv bezeichnet. Allerdings galten diese beiden Könige zur Zeit von Bolesław Prus als historische und belegte Personen. Beispielsweise führt Alfred Wiedemann in seinem Buch Ägyptische Geschichte, Band 1-2, von 1884 nicht nur diese zwei Pharaonen als letzte der 20. Dynastie, sondern auch wie in Roman und Film den Priester Sa-Amen Herhor (Herihor) als ersten Herrscher der nachfolgenden Dritten Zwischenzeit. Prus stellte somit nach dem Wissen seiner Zeit das schlecht dokumentierte Ende der 20. Dynastie dar, erschuf aber keine fiktiven Herrschergestalten.

Kritiken[Bearbeiten]

„'Faraon' ist der erste intellektuell durchgestaltete Monumentalfilm der Filmgeschichte... ein Triumph der Regie“ (NZZ)

„Ein polnischer historischer Film über die Mechanik der Macht, das Versagen des Menschen im politischen Kampf und Leben; ein Film, der trotz äusseren Aufwandes die ganze Aufmerksamkeit des Zuschauers beansprucht, weil er in jeder Hinsicht ungewöhnlich ist.“ (lhg Vaterland 1967) „Man wird ohne Übertreibung von diesem Film als dem ersten monumentalen Kammerspiel der Filmgeschichte sprechen können“ (hpm Tat)

«Die famose Schönheit des Bildes, die aus „Pharao“ ein herrliches Schauspiel macht, ist ohne Einschränkungen des ideologischen Voraussetzungen des Dramas untergeordnet.» (Zbigniew Klaczynski in „Trybuna Ludu“ Nr. 71, 1966)

«Sechs Jahre mussten wir auf einen neuen Film von Kawalerowicz warten. Es hat sich gelohnt. Als man mich fragte, welchen polnischen Film ich als den besten ansehe, antwortete ich bisher "Asche und Diamant". Jetzt bin ich in Verlegenheit - ist es nicht „Pharao“ ?» (Jerzy Plazewski in „Ekran“ Nr. 12/1966)

«Jerzy Kawalerowicz' „Pharao“ ist eine Art „Kleopatra“ ohne Burton und Taylor» (Films and Filming, London)

«Wuchtiges, intellektuelles und Oscar-nominiertes Epos. Gedreht wurde in der Wüste Usbekistans.» (tele 9/2008)

„Überlanger, pathetischer Monumentalfilm mit bemühten Bezügen zur Moderne.“

Lexikon des internationalen Films

„Ein ideenloses Märchen.“

Dennis Schwartz: Ozus‘ World Movie Reviews[1]

„Altes Ägypten auf polnische Art. Opulent aber schwerfällig.“

Phil Hall: Film Threat[2]

„Dem polnischen Regisseur ... gelang hier der Beweis, daß ein Ausstattungsfilm sowohl historisch genau wie formal gescheit sein kann. Ab 16 zu empfehlen.“

Evangelischer Film-Beobachter, Kritik Nr. 386/1966

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „An uninspiring tale.“, Filmkritik von Dennis Schwartz, Ozus‘ World Movie Reviews, 13. März 2004, abgerufen am 24. Mai 2008
  2. Filmkritik von Phil Hall, Film Threat, 26. Juni 2003, abgerufen am 24. Mai 2008