Pharmazeutische Betreuung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pharmazeutische Betreuung ist die konsequente Wahrnehmung der Mitverantwortung des Apothekers bei der Arzneimitteltherapie mit dem Ziel, konkrete therapeutische Ergebnisse zu erreichen, die geeignet sind, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern. [1]

Die Pharmazeutische Betreuung ist ein komplementäres Angebot des Apothekers, das die Therapie des Arztes unterstützt um arzneimittelbezogene Probleme zu minimieren.

Ziele[Bearbeiten]

  • Optimierung der Arzneimitteltherapie.
  • Erkennen und Lösen von arzneimittelbezogenen Problemen (bsp. mit Hilfe des SOAP-Schemas= Subjektive und Objektive Informationen sammeln, Analysieren und Planen = subjective objective assessment plan)
  • Übernahme von Verantwortung durch den Apotheker.
  • Beurteilung des Anwendungserfolges subjektiv aus der Sicht des Patienten.
  • Kooperation mit den übrigen Heilberuflern.
  • Erstellen eines Betreuungsplans
  • Verbesserung der Lebensqualität des Patienten.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Hepler CD, Strand LM. Opportunities and responsibilities in pharmaceutical care. Am J Hosp Pharm. 1990; 47(3):533-43. (PDF; 1,0 MB)

Bibliographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]