Photoretinitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Photoretinitis oder auch Blaulichtgefährdung ist eine photochemische Schädigung der Netzhaut (Retina) durch hochenergetisches blaues sichtbares Licht (Maximum bei 440 nm).

Wirkung[Bearbeiten]

Neben den Schäden durch IR- und UV-Strahlung, die an der Linse oder Hornhaut meist durch thermische Prozesse entstehen (Verbrennung, Trübung und Entzündung), steigert blaues Licht den Stoffwechsel der Rezeptoren. Durch Oxidation nehmen diese irreversiblen Schaden.

Auftreten[Bearbeiten]

Es gibt nur wenige diagnostizierte Fälle, da die Schädigung meist mit IR- oder UV-Verletzungen einher geht und meist überlagert wird. Durch die Zunahme starker künstlicher blauer Lichtquellen wie LED und LASER (Blu-ray Disc) nimmt die Gefährdung jedoch zu. Man geht davon aus, dass die Makuladegeneration eine Folge von chronischer Einwirkung ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!