Plummer-Vinson-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D50.1 Sideropenische Dysphagie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Unter dem Plummer-Vinson-Syndrom (auch Sideropenische Dysphagie, Paterson-Brown-Kelly-Syndrom) versteht man einen Symptomkomplex trophischer Störungen, die speziell durch Eisenmangel ausgelöst werden. Es ist nach dem US-amerikanischen Internisten und Endokrinologen Henry Stanley Plummer (1874–1936) und dem US-amerikanischen Chirurgen Porter Paisley Vinson (1890–1959) benannt.

Es treten Schleimhautdefekte, Mundwinkelrhagaden (Einrisse im Mundwinkel), brüchige Nägel und Haare, Zungenbrennen und Dysphagie (Schluckbeschwerden) durch größere Schleimhautdefekte auf. Die Erkrankung ist weiterhin ein endogener Risikofaktor für die Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus (Speiseröhrenkrebs).

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!