Plyometrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plyometrie (gr.: pleiôn = mehr; metreô = messen) bezeichnet eine Art von Schnellkrafttraining, die auf den Dehnungsreflex der Muskeln und Sehnen sowie die Kontrolle über diesen sowie des Muskelspindelapparates beruht. Häufige Anwendung dieses Trainings findet man bei Hochspringern, Sprintern, Basketball-Spielern und Torhütern sowie in anderen Sportarten, die auf Sprintschnelligkeit oder Sprungkraft setzen. Der Begriff Plyometrie ist von Fred Wilt geprägt worden, während im Deutschen dies zunächst meist als eine Form des Dehnungs-Verkürzungszyklus behandelt wurde.[1]

Zudem gibt es auch plyometrische Übungen für den Oberkörper. Diese können zum Beispiel beim Boxtraining zum Einsatz kommen, wo eine möglichst große Kraftentwicklung in kürzester Zeit auch eine große Rolle spielt.

Funktionsweise des plyometrischen Trainings[Bearbeiten]

Beim plyometrischen Training wird der Dehnungs-Verkürzungszyklus trainiert, d.h. durch das Körpergewicht (z.B. beim Tiefsprung) wird eine Vorspannung der Muskulatur erzeugt. Das Auflösen der Vorspannung ist wesentlich schneller als eine konzentrische Kontraktion allein. Durch die Kopplung der Auflösung der Vorspannung und der direkt folgenden konzentrischen Kontraktion wird auch diese beschleunigt. Durch Tiefsprünge auf einer schiefen Ebene[2] ist es möglich, eine noch größere Vorspannung und damit noch bessere Leistungen zu erzielen, da die Ferse tiefer als der Vorderfuß landet. Es wurde hierbei auch durch EMG-Messungen deutlich, dass dieser Leistungszuwachs nicht durch mehr Muskelkraft, sondern durch den Dehnungsreflex der Sehnen und des Bindegewebes sowie der neuromuskulären Koordination zustandekommt. In der Folge dieses Training sind dann noch bessere Sprungleistungen möglich.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert Gollhofer: Komponenten der Schnellkraftleistungen im Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus. Erlensee: SFT-Verlag 1987, ISBN 3-925083-02-2.
  2. T. M. Kannas, E. Kellis, I. A. Amiridis: Biomechanical differences between incline and plane hopping. In: J. Strength Cond. Res. 25 (12), 2011, S. 3334–3341.
  3. Arnd Krüger: Plyometrie auf schiefer Ebene. In: Leistungssport. 5, 2012, S. 33.

Weblinks[Bearbeiten]