Pocket-Protein-Familie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pocket-Protein-Familie ist eine Familie von Proteinen, die als Tumorsuppressoren wirken. Namensgebend ist eine Bindetasche (englisch pocket), mit der sie ihre Zielmoleküle binden können. Sie spielen eine wichtige Rolle im Zellzyklus, indem sie mit den Transkriptionsfaktoren der E2F-Familie interagieren und werden durch ihre Expression und durch Phosphorylierung reguliert. Sie können auch durch eine Reihe viraler Onkogene gebunden werden, was möglicherweise deren Rolle bei der Krebsentstehung erklärt.[1]

Der Pocket-Protein-Familie gehören im Menschen drei Proteine an:[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Tim Carter Humphrey, Gavin Brooks: Cell cycle control: mechanisms and protocols. Springer, 2005, ISBN 9781592598571, S. 120.
  2. D. Cobrinik: Pocket proteins and cell cycle control. In: Oncogene. Band 24, Nummer 17, April 2005, S. 2796–2809, ISSN 0950-9232. doi:10.1038/sj.onc.1208619. PMID 15838516. (Review).