Poganowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Poganowo (Begriffsklärung) aufgeführt.

Poganowo (deutsch Groß Bürgersdorf) ist eine Wüstung in Polen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Geographie[Bearbeiten]

Die Wüstung liegt im Nordosten Polens, etwa 35 Kilometer südlich der Staatsgrenze zur Oblast Kaliningrad. Etwa einen Kilometer südlich liegt Zalesie Kętrzyńskie, 1,5 Kilometer nördlich Sławkowo.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1438 gehörte der Wald des Ortes zu Rastenburg (Kętrzyn). 1818 bestand das Dorf aus 16 Häusern mit 113 Bewohnern. Das zugehörige Vorwerk hatte drei Häuser in welchen 24 Menschen lebten. 1939 lebten hier noch 329 Menschen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gegend Teil Polens. Heute ist Poganowo wüst.

2005 wurden bei archäologischen Grabungen auf dem Gebiet des Dorfes Reste eine alten pruzzischen Siedlung gefunden. Das Alter wird auf das 4. bis 3. Jahrhundert vor Christus geschätzt.[1] Zu den gefundenen Gegenständen gehören alte steinerne Skulpturen, sodass hier eine alte Kultstätte vermutet wird. Die Skulpturen befinden sich seit 2008 im Wojciech-Kętrzyński-Museum in Kętrzyn.[2][3]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tadeusz Swat: Dzieje Wsi in Kętrzyn: z dziejów miasta i okolic, Olsztyn 1978, S. 217

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Universität Warschau, Ciekawe odkrycie na stanowisku archeologicznym w Poganowie, abgerufen am 22. Aug. 2008
  2. Website der Gmina Kętrzyn, ARCHEOLOGICZNA SENSACJA, 29. Sept. 2007
  3. Muzeum im. Wojciecha Kętrzyńskiego, Odkrycie prymitywnej rzeźby kamiennej tzw. „baby“, abgerufen am 22. Aug. 2008

54.02472222222221.400833333333Koordinaten: 54° 1′ 29″ N, 21° 24′ 3″ O