Population Viability Analysis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Population Viability Analysis (PVA) errechnet die Wahrscheinlichkeit, dass eine Population in einer definierten Zeit ausstirbt.

Die PVA ist dabei ein Produkt der Mathematik und der Ökologie, wird für jede Population einzeln errechnet und ist damit einzigartig.

Die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen kann damit gezeigt werden. Außerdem können Lebensstadien oder Prozesse identifiziert werden, die für das Überleben der Population kritische Punkte sind. Dort müssen Schutzmaßnahmen dann verstärkt ansetzen.

Für gefährdete Arten kann ein Managementplan erstellt werden, in dem Pro und Contra einer Managementmaßnahme dargestellt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Beissinger, Steven R. and McCullough, Dale R. (2002). “Population Viability Analysis”, Chicago: University of Chicago Press.