Portable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff Portable als Computer-Klasse. Weitere Bedeutungen sind unter der Begriffsklärung zu portabel aufgeführt.
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Osborne 1 Computer
Compaq Portable 1983

Der Begriff Portable bezeichnet einen Computer für den mobilen Einsatz mit besonderer Gehäuseform, die über ein integriertes Display verfügt. Übersetzt heißt portable „tragbar“. Später wurde diese Computerform teilweise humorvoll luggable genannt, was so viel wie „schleppbar“ heißt. Gerade in der Anfangszeit ging es bei Portables z. T. mehr um die leichtere Transportierbarkeit als um Netzunabhängigkeit, sodass einige dieser Geräte nicht über Akkus oder Batterien verfügten. Solche Systeme dienten dazu an verschiedenen Einsatzorten (z. B. sowohl in der Firma als auch bei Präsentationen oder zu Hause) eingesetzt zu werden.[1]

Der erste Portable, der Xerox NoteTaker, wurde 1976 von Xerox PARC entwickelt. Allerdings ist er nie über den Status eines Prototyps hinweggekommen. Der erste serientaugliche Portable war der IBM PC Portable. Ein erfolgreicheres und wirklich IBM-PC-kompatibles Modell war der Compaq Portable. Auch von Apple wurde ein Modell dieser Klasse entwickelt, der Macintosh Portable, welcher aber nicht genug Vorteile gegenüber den nicht-tragbaren Macintoshs bot, um sich durchzusetzen. Toshiba veröffentlichte 1989 den T5200 als Portable Computer.

Heute sind Portables nicht nur in der Industrie und beim Militär weiterhin im Einsatz, sondern auch in der Forschung und in der forensischen Datenakquise. Ihre Stärke liegt, im Gegensatz zu Notebooks darin, dass Messkarten eingebaut werden können oder Festplatten mit mehreren Terabyte Speicherkapazität.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Abramidis/Martin Dobes: Hardware-Buch. 1. Aufl. 1993, te-wi Verlag, Kapitel 2, S. 484.