Potenzgesetz (Flüssigkeit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In den Stoffgesetzen der Rheologie (Fließgesetze) werden oft nichtlineare Näherungsansätze nach Potenzgesetzen gemacht, um das Verhalten auch Nicht-Newtonscher Flüssigkeiten beschreiben zu können.

Schubspannungs-Schergeschwindigkeits-Diagramm:
1: dilatantes Fluid
2: Newtonsche Fluid
3: Scherverdünnendes (pseudoplastisches) Fluid
4: Bingham-plastisches Fluid
5: Casson-plastisches Fluid

Das allgemeine Potenzgesetz, auch Herschel-Bulkley-Beziehung genannt, lautet:

\tau = \tau_o + k \cdot \dot \gamma^n mit der Fließgrenze \tau_o.

Mit den Parameter \tau_o =0 erhält man das zweiparametrige Fließgesetz nach Ostwald und de Waele:

\tau = k \cdot \dot \gamma^n,

dabei sind:

Der Fließindex n charakterisiert die Abweichung vom Newtonschen Verhalten:

Siehe auch[Bearbeiten]

Fließkurve