Präsidentschaftswahl in Kirgisistan 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahlen in Kirgisistan 2011 fanden am 30. Oktober des Jahres statt. Es waren dies die ersten ordentlichen Wahlen seit dem Sturz des Präsidenten Kurmanbek Bakijew im April 2010 und den Pogromen in Südkirgisistan im Juni desselben Jahres. Mit der Wahl sollte die Übergangsregierung Kirgisistans abgelöst werden.

Kandidaten[Bearbeiten]

83 Kandidaten haben sich registrieren lassen.[1] Die „Präsidentin der Übergangsperiode“, Rosa Otunbajewa, konnte sich nicht wiederwählen lassen.

Die größten Chancen wurden dem Regierungschef Almasbek Atambajew (Sozialdemokratische Partei Kirgisistans), dem Anführer der Partei Ata-Schurt Kamtschibek Taschijew und dem früheren Parlamentspräsident Adachan Madumarow von Butun Kyrgyzstan zugerechnet.[2]

Ergebnis[Bearbeiten]

Almasbek Atambajew wurde im ersten Wahlgang mit 63,2 % der Stimmen gewählt.[3]

Kandidat Stimmen Anteil (%)
Almasbek Atambajew 1,173,113 63.2
Adachan Madumarow 273,577 14.7
Kamtschibek Taschijew 265,460 14.3
Temirbek Asanbekow 17,174 0.9
Insgesamt 99.8
Quelle: Central Election Commission

Internationale Beobachter – darunter die OSZE – lobten die Wahl als fair und frei. Die OSZE kritisierte gleichzeitig aber die „bedeutenden Unregelmäßigkeiten“ bei der Stimmenauszählung. Die unterlegenen Hauptkandidaten der Opposition, Madumarow und Taschijew, wollten den Sieg Atambajews deshalb nicht anerkennen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Präsidentenwahl nach dem Umsturz, handelsblatt.com, 16. August 2011
  2. Präsidentschaftswahl in Kirgistan begonnen, Salzburger Nachrichten online, 30. Oktober 2011
  3. Kirgisen wählen Atambajew zum Präsidenten zeit.de, 31. Oktober 2011
  4. Opposition erkennt Wahlergebnis nicht an, Spiegel Online, 31. Oktober 2011