Prumnopitys ferruginea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prumnopitys ferruginea
PrumnopitysFerruginea.jpg

Prumnopitys ferruginea

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Steineibengewächse (Podocarpaceae)
Gattung: Prumnopitys
Art: Prumnopitys ferruginea
Wissenschaftlicher Name
Prumnopitys ferruginea
(G.Benn. ex D.Don) de Laub.

Prumnopitys ferruginea ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prumnopitys innerhalb der Familie der Steineibengewächse (Podocarpaceae). Sie ist in Neuseeland heimisch und wird dort Miro genannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Prumnopitys ferruginea wächst als immergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 25 Meter und einen Stammdurchmesser von bis zu 1,3 Metern erreicht. Die fast nadelförmigen Blätter sind gerade bis sichelförmig, 15 bis 25 Millimeter lang und 2 bis 3 Millimeter breit mit herabgebogenen Rändern.

Prumnopitys ferruginea ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die männlichen Blütenstände stehen einzeln, die weiblichen hängen von einem gekrümmten, schuppigen Stiel herab. Der Zapfen ist hochgradig modifiziert und auf einen 2 bis 3 Zentimeter langen Stiel reduziert, der ein bis drei Schuppen trägt. Jede Schuppe reift zu einem roten bis purpurroten, beerenartigen, ovalen, 20 Millimeter langen und 10 bis 15 Millimeter breiten Arillus heran, der weich sowie essbar ist und einen einzelnen Samen einhüllt.

Die Samen werden von der Maori-Fruchttaube (Kererū) ausgebreitet, die den Arillus samt Samen frisst und den Samen wieder ausscheidet.

Unterscheidung von Miro und Matai[Bearbeiten]

Miro unterscheidet sich von der verwandten, ähnlichen Art Prumnopitys taxifolia (Matai) in den Zapfen, Rinde, und Nadeln:

  • Miro haben längere, breitere Nadeln mit grüner Unterseite, Matai hat eine weiße Blattunterseite. Die Nadeln von Miro laufen zu einer Spitze zu, die von Matai sind abgerundet, manchmal mit einer kleinen Spitze am äußersten Ende.
  • Miro haben rot getönte Zapfen, die von Matai sind blauschwarz. Die Zapfen von Miro sind auch verhältnismäßig länger und oval.
  • Bei beiden Bäumen blättert die Rinde in Flocken ab und hinterlässt ein hammerschlagartiges Muster. Miro hat jedoch nicht so ein ausgeprägtes und farbiges Muster. Bei Matai sind die Flächen, an denen die Rinde frisch abgefallen ist, oft leuchtend rot und verblassen allmählich zu braun.

Verbreitung[Bearbeiten]

Prumnopitys ferruginea ist in Neuseeland heimisch. Er kommt sowohl im Tiefland als auch an den Hängen von Hügeln auf beiden Hauptinseln sowie Stewart Island vor.

Systematik[Bearbeiten]

Bevor die Gattung Prumnopitys abgespalten wurde, war die Art in der Gattung Podocarpus als Podocarpus ferrugineus eingeordnet.

Das Artepitheton ferruginea leitet sich von der rostbraunen Farbe der getrockneten Blätter im Herbarium ab.

Quellen[Bearbeiten]

  •  John Dawson, Rob Lucas: Nature guide to the New Zealand forest. Godwit, Auckland 2000, ISBN 1869620550.
  •  L. Cockyane, E. Phillips Turner: The Trees of New Zealand. Government printer, Wellington 1943.
  •  A.L. Poole, N.M. Adams: Trees and shrubs of New Zealand. Government printer, Wellington 1963.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prumnopitys ferruginea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Christopher J. Earle: Prumnopitys ferruginea. In: The Gymnosperm Database. 8. Mai 2011, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  • Miro. Abgerufen am 31. Oktober 2011 (Fotos von Baum und Zweig mit Zapfen).
  • Prumnopitys ferruginea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Farjon, A., 2011. Abgerufen am 29. November 2013