Pseudopupille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudopupillen bei der Fangschreckenart Archimantis latistyla
Fangschreckenkrebs Pseudosquilla ciliata mit drei Pseudopupillen aufgrund eines geteilten Facettenauges

Als Pseudopupille (dt. „Scheinpupille“) wird ein Effekt bei Facettenaugen bezeichnet, der Ommatidien (Einzelaugen) schwarz erscheinen lässt und somit den Eindruck einer Pupille erweckt. Die schwarzen Flecken entstehen dort, wo Licht senkrecht auf parallel liegende Ommatidiengruppen trifft und absorbiert wird. Der Eindruck eines beweglichen Augapfels wird verstärkt, da durch Bewegung des gesamten Kopfes oder Veränderung des Blickwinkels des Betrachters die Pseudopupille über die Augenoberfläche wandert.

Der Begriff „Pseudopupille“ geht auf Franz von Leydig (1864) zurück.[1] Das Phänomen wurde 1891 ausführlich von Siegmund Exner beschrieben.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig von Bertalanffy, Fritz Gessner: Handbuch der Biologie, Band 5: Das Tier. Akademische Verlagsgesellschaft Athenaion, 1942.
  2. Siegmund Exner: Die Physiologie der facettirten Augen von Krebsen und Insecten. Franz Deuticke, 1891, S. 162–178.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. F. Land, G. Gibson, J. Horwood, J. Zeil: Fundamental differences in the optical structure of the eyes of nocturnal and diurnal mosquitoes. In: Journal of Comparative Physiology A, Band 185, Nr. 1, 1999, S. 91–103. DOI:10.1007/s003590050369 (PDF)
  • Jochen Zeil & Maha M. Al-Mutairi: The variation of resolution and of ommatidial dimensions in the compound eyes of the fiddler crab Uca lactea annulipes (Ocypodidae, Brachyura, Decapoda). In: Journal of Experimental Biology, Band 199, Nr. 7, 1996, S. 1569–1577. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pseudopupille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien