Pua Magasiva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pua Magasiva (* 10. August 1980 in Apia, Samoa als Pauivanu Paulo Pua Magasiva) ist ein samoanisch-neuseeländischer Schauspieler und Comedian. Außerdem ist er auch als Theaterschauspieler aktiv.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Pua Magasiva, dessen älterer Bruder Robbie ebenfalls im Schauspielbereich tätig ist, wurde in der samoanischen Hauptstadt Apia geboren, wuchs aber in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington auf, wohin er mit seiner Familie im Alter von zwei Jahren zog. Sein älterer Bruder war es auch, der ihn inspirierte und so zur Schauspielerei brachte. Außerdem verhalf Robbie Magasiva seinem rund acht Jahre jüngerem Bruder zu ersten kleinen Film- und Fernsehrollen. Seine ersten nennenswerten Auftritte hatte Pua Magasiva allerdings erst im Jahre 2001, als er im Kinofilm The Other Side of Heaven in einer kleinen und unwesentlichen Nebenrolle mitwirkte. Im gleichen Jahr bekam Magasiva auch eine Rolle in der maorischsprachigen Serie Aroha, die im Jahre 2001 bei den New Zealand International Film Festivals in Auckland erstmals gezeigt wurde.

2002 folgte ein weiterer Auftritt in einer Episode von Revelations: The Initial Journey. Seinen wirklichen Durchbruch feierte Magasiva allerdings erst im darauffolgenden Jahr, als er in Power Rangers: Ninja Storm mitwirkte und dabei als Red Ranger eine der Hauptrollen der Serie innehatte. Bis zum Auslaufen der Serie im selben Jahr war der gebürtige Samoaner in allen 38 Folgen zu sehen. Außerdem gab er 2003 auch sein Seriendebüt in der erfolgreichen neuseeländischen Sitcom Shortland Street, in der er bis 2006 in der wiederkehrende Rolle des Vinnie Kruse zum Einsatz kam und dabei in fünf Folgen zu sehen war. Weiters lieh er 2003 im Computerspiel Power Rangers: Ninja Force dem Charakter des Red Ranger seine Stimme und war im Jahre 2004 in einer weiteren Produktion der Power Rangers, in Power Rangers Dino Thunder, im Einsatz. In der mit ebenfalls 38 Folgen betitelten Serie war Magasiva allerdings nur in zwei Folgen zu sehen. Des Weiteren war der 1,83 m große Schauspieler im Jahre 2004 auch in einer Folge der 1981 gestarteten neuseeländischen Kinderfernsehshow What Now zu sehen.

Nachdem er über mehrere Jahre hinweg von Filmproduktionen fernblieb, folgten ab dem Jahre 2006 einige Engagements in namhaften Produktionen. So trat Pua Magasiva, der neben Robbie mit Steven, Miki und Tanu (Zwillingsbruder) auch noch drei weitere Brüder und mit Trina auch noch eine jüngere Schwester hat, unter anderem in Sione's Wedding zusammen mit Robbie und seinen Eltern Ropati und Katerina Magasiva auf. Des Weiteren war in diesem von Regisseur Chris Graham gedrehten Film weitere Mitglieder der Naked Samoans, einer neuseeländischen Komikergruppe, zu sehen. Weiters stand er im Jahre 2006 im rund 15-minütigen Kurzfilm Uso, bei dem sein Bruder Miki als Regisseur agierte, in einer Hauptrolle vor der Kamera. 2007 folgte für Magasiva, der in seiner Jugend das St. Patrick's College im Wellingtoner Vorort Kilbirnie besuchte, eine kleine Rolle im US-amerikanisch-neuseeländischen Horrorfilm 30 Days of Night.

Danach folgten im Jahre 2008 keinen nennenswerden Einsätze in Film- oder Fernsehproduktionen. Erst im Jahre 2009 kam er wieder zurück auf die Bildschirme und trat dabei unter anderem in einer Folge von Diplomatic Immunity und in vier Episoden von Outrageous Fortune auf. 2010 folgte ein Filmauftritt in Matariki, wobei er auch hier nur eine kleine und unwesentliche Rolle übernahm.

Trivia[Bearbeiten]

Pua Magasiva war außerdem bereits in einigen Werbespots von Lift Plus, einer vor allem in Neuseeland bekannten Energy-Drink-Marke, zu sehen.

Im Jahre 2004 war er Finalist zum Titel des Cleo Magazine Celebrity Bachelor of the Year, einem jährlich vom Magazin Cleo vergebenen Preises. Der Gewinner in diesem Jahr war Andrew Günsberg, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Andrew G.

Neben seiner Tätigkeit in Film und Fernsehen ist Pua Magasiva auch als Theaterschauspieler aktiv und war unter anderem bereits in den Stücken Two Days in Dream (2003), Sex with Strangers (2004) und Where We Once Belonged (2008) zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

Filmauftritte (auch Kurzauftritte)
Serienauftritte (auch Gast- und Kurzauftritte)
Synchronstimme in Computerspielen
Sonstige nennenswerte Fernsehauftritte

Weblinks[Bearbeiten]