Apia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apia
Apia (Samoa)
Red pog.svg
Koordinaten 13° 50′ S, 171° 45′ W-13.831388888889-171.75194444444Koordinaten: 13° 50′ S, 171° 45′ W
Basisdaten
Staat Samoa

Kreis

Tuamasaga
Höhe 2 m
Einwohner 37.708 (2006)
Stadtplan von Apia
Stadtplan von Apia
Der Hafen von Apia (2003)

Apia ist die Hauptstadt von Samoa. Mit 37.708 Einwohnern (2006) ist Apia die mit Abstand größte und wirtschaftlich bedeutendste Stadt des Landes.

Apia um 1839

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Nordküste der Insel Upolu und verfügt über den einzigen Hafen des Landes mit internationaler Bedeutung. Das Klima der Stadt ist wie im gesamten Staatsgebiet tropisch-ozeanisch geprägt, mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 27 °C.

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Apia
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,4 30,6 30,6 30,7 30,4 30 29,5 29,6 29,9 30,1 30,3 30,5 Ø 30,2
Min. Temperatur (°C) 23,9 24,2 24 23,8 23,4 23,2 22,6 22,8 23,1 23,4 23,6 23,8 Ø 23,5
Niederschlag (mm) 489 368 352,1 211,2 192,6 120,8 120,7 113,2 153,9 224,3 261,7 357,5 Σ 2.965
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,4
23,9
30,6
24,2
30,6
24
30,7
23,8
30,4
23,4
30
23,2
29,5
22,6
29,6
22,8
29,9
23,1
30,1
23,4
30,3
23,6
30,5
23,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
489
368
352,1
211,2
192,6
120,8
120,7
113,2
153,9
224,3
261,7
357,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Apia als dem größten Hafen Samoas ist gleichzeitig die Geschichte der Kanonenbootpolitik im Konflikt um Samoa. Der Zyklon vom 13. bis 17. März 1889 führte zum Verlust von vier der vor Ort befindlichen sechs Kriegsschiffe der Gegner Deutschland und USA im Hafen von Apia. Die beiden anderen konnten auf Strand gesetzt und später geborgen werden. Daneben sanken auch alle sechs zivilen Handelsschiffe in der Bucht. Insgesamt ließen über 200 Seeleute ihr Leben, davon 96 von den deutschen und 52 von den US-amerikanischen Kriegsschiffen. Lediglich der HMS Calliope gelang aufgrund ihrer starken Maschine die Flucht vor dem Unwetter auf die offene See. Die Parteien verständigten sich daraufhin in der Berliner Samoa-Konferenz zunächst auf eine friedliche gemeinsame Verwaltung von Samoa unter einem gemeinsam eingesetzten Vertragskönig.

Stadtbild[Bearbeiten]

Mulivai Kathedrale
Der Apia Clocktower im Zentrum der Stadt, 2009

Apia hat sich seit den 1990er Jahren von einer Kleinstadt kolonialer Prägung zu einer modernen lebendigen Stadt entwickelt. Das Stadtbild wird von vielen neuen Bauten bestimmt, die den erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung Samoas widerspiegeln. So gab es hier die erste Filiale einer amerikanischen Schnellimbisskette in der Südsee. Einkaufspassagen, Banken und Versicherungsgebäude zeigen die Entwicklung ebenso wie eine Vielfalt an Läden, Straßencafés und eine kleine Fußgängerzone. Geldautomaten, Handys und Internetcafés sind überall zu finden; ebenso hat sich der Autoverkehr stark zugenommen. Die häufig verfallenen Bauten aus der deutschen Kolonialzeit wurden zum größten Teil abgerissen; so z. B. das alte Zollhaus, das einem Parkplatz wich. Die Mulivai Kathedrale war mit ihrer imposanten weißen Fassade und den beiden wuchtigen Türmen das Wahrzeichen der Stadt Apia. Mit dem Bau der Kathedrale wurde 1885 begonnen. Sie wurde im April 2011 abgerissen. Auf einem Hügel (Mount Vaea) oberhalb der Stadt liegt der Schriftsteller Robert Louis Stevenson begraben. Das für vier Jahre bis zu seinem Tod von ihm bewohnte Haus und Anwesen Vailima ist zum Robert Louis Stevenson Museum ausgebaut worden. Neun Kilometer südlich der Stadt in Tiapatu befindet sich das einzige Haus der Andacht der Bahai in Ozeanien, welches 1984 eingeweiht wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt ist das wirtschaftliche und politische Zentrum des Landes. Dort konzentrieren sich alle über den alltäglichen Bedarf hinausgehenden Handelsaktivitäten und Dienstleistungen. Am Rande der Stadt (Vaitele) wurde ein ausgedehntes Industriegebiet etabliert, wo Autozubehörteile (Yazaki Samoa) für den Export nach Australien gefertigt werden, außerdem Getränke (Bier, Erfrischungsgetränke) für den lokalen Markt und den Export.

Tourismus[Bearbeiten]

Apia wird des Öfteren von Kreuzfahrtschiffen angelaufen und ist Ausgangspunkt von Touren durch die Insel Upolu.

Bildung[Bearbeiten]

In Apia befindet sich die National University of Samoa (Iunivesite Aoao O Samoa), eine öffentliche Universität mit circa 2.000 Studenten, die 1984 eröffnet wurde.[1] Außerdem noch das 1924 gegründete Avele College. Weiterhin betreibt Samoa zusammen mit elf weiteren Inselstaaten die University of the South Pacific, dessen Campus sich in Apia befindet (USP Tokelau Campus).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der NUS