Pulverschorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pulverschorf (Spongospora subterranea) ist eine durch Pilze hervorgerufene Erkrankung der Kartoffel.

Symptome und Biologie[Bearbeiten]

In feuchten Anbaulagen und in nassen Jahren tritt der Pulverschorf auf. Die Sporen können mehrere Jahre im Boden überleben. Die Verbreitung erfolgt jedoch vor allem durch infizierte Saatknollen. Die Infektion kann aber auch über Wurzeln und Stolonen geschehen. Die Befallsstellen enthalten unter der aufgeplatzten Rinde dunkles Sporenmaterial. Letztlich entstehen kleine "korkige", von zerrissenen Hautstücken umrandete Einbuchtungen. Die Knollen werden stark verformt, faulen leicht und sind kaum zu Futterzwecken zu verwenden. Der Pilz kann Träger des Mop-Top-Virus sein, das im Innern der Knollen Nekrosen verursacht.

Bekämpfung[Bearbeiten]

Die Verbreitung dieser Krankheit ist in Mitteleuropa gering. Deshalb sind auch nur wenige Informationen zu ihrer Bekämpfung verfügbar. In anfälligen Anbauregionen (z.B. Schottland, Skandinavien) müssen lange Fruchtfolgen eingehalten werden (mind. 5 Jahre). Durch die Auswahl von gesundem Pflanzgut und weniger anfälligen Sorten lässt sich das Befallsrisiko ebenfalls minimieren. Die Beizung des Pflanzgutes und die chemische Behandlung der Böden können zur Kontrolle der Krankheit auch vorgenommen werden. Zur Staunässe neigende Böden sollten für den Kartoffelanbau entwässert (drainiert) werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Börner, Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz, 7. Auflage, UTB 518, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1997, ISBN 978-3-8252-0518-8.

Weblinks[Bearbeiten]

  • _http://www.path.ethz.ch/education/courses/online_skripte/diagnostik/kartoffel/pulverschorf