Quadrupedie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vierbeinige Fortbewegung bei einem Indischen Elefanten

Die Quadrupedie (lat. quadrus vier und pes Fuß) ist die vierbeinige Art der Fortbewegung (Lokomotion) bei landlebenden Wirbeltieren. Eine auf alle vier Extremitäten gestützte Fortbewegungsweise ist der plesiomorphe (primäre, ursprüngliche) Zustand für die Landwirbeltiere (Tetrapoda), wurde aber bei einigen Gruppen auch sekundär wieder erworben (z. B. ceratopside Dinosaurier).

Eine evolutionäre Weiterentwicklung der Quadrupedie ist die Bipedie, die zum Beispiel bei Hominiden, einigen ausgestorbenen Krokodil-Verwandten, vielen Dinosauriern sowie den Vögeln vorkommt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Achim Paululat, Günter Purschke: Wörterbuch der Zoologie. 8. stark überarbeitete und erweiterte Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8274-2115-9, S. 397
  • Quadrupedie. Spektrum.de Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999