Quarantine Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Quarantine Island
Blick über Port Chalmers zur Otago Peninsula. Quarantine Island ist auf der linken Bildseite sichtbar, Goat Island in der Bildmitte
Blick über Port Chalmers zur Otago Peninsula. Quarantine Island ist auf der linken Bildseite sichtbar, Goat Island in der Bildmitte
Gewässer Otago Harbour, Pazifischer Ozean
Geographische Lage 45° 49′ 41″ S, 170° 38′ 0″ O-45.828154170.63328Koordinaten: 45° 49′ 41″ S, 170° 38′ 0″ O
Quarantine Island (Neuseeland)
Quarantine Island
Fläche 15 ha
Quarantine Island von oberhalb des Portobello Marine Laboratory auf der Otago Peninsula. Das verbliebene Gebäude des Quarantänequartiers ist der zweigeschossige Bau in der Mitte. 2010 wurde es gesichert als Teil der Restaurierungsarbeiten
Quarantine Island von oberhalb des Portobello Marine Laboratory auf der Otago Peninsula. Das verbliebene Gebäude des Quarantänequartiers ist der zweigeschossige Bau in der Mitte. 2010 wurde es gesichert als Teil der Restaurierungsarbeiten

Quarantine Island/Kamau Taurua ist die größte Insel im Otago Harbour nahe der Stadt Dunedin, Neuseeland.

Die Insel hat eine Fläche von 15 Hektar und ist größtenteils eine öffentlich zugängliche Erholungsfläche. Die Hauptgebäude sind in die Liste des New Zealand Historic Places Trust[1] aufgenommen.

Die kleinere Insel Goat Island/Rangiriri liegt nahe an Quarantine Island. Beide Inseln liegen gegenüber dem Hafen zwischen der Stadt Port Chalmers und dem Portobello Marine Laboratory auf der Portobello Halbinsel.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen 1863 und 1924 diente die Insel als Quarantäne-Station für in Otago ankommende Schiffe. Hatten die Mannschaften Infektionskrankheiten, wurden sie zur Insel geschickt, bis es ihnen besser ging oder sie starben. Auf der Insel gibt es einen kleinen Friedhof. Nachdem die Quarantänestation geschlossen worden war, wurde die Insel verpachtet. Seit 1958 nutzt die St Martin Island Community die Insel für Arbeit und Gottesdienst. In dieser Zeit wurde die Insel aufgeforstet.

Im Rahmen der Vereinbarung mit den Ngāi Tahu von 1996 erhielt die Insel als Teil des offiziellen Namens den ursprünglichen Māori-Namen Kamau Taurua, auf Deutsch Platz, um Netze zu stellen.[2]

Lediglich ein einziges Quarantänegebäude ist erhalten und wird gegenwärtig (2010) restauriert.

Nordöstliche Seite von Quarantine Island

Quellen[Bearbeiten]

  • Peat, N & Patrick, B (2002) Wild Dunedin, University of Otago Press, Dunedin
  • Russell and McGeorge, P (2004) New Zealand's Islands, Bateman. [1]
  • Herd, J. & Griffiths, G.J. (1980). Discovering Dunedin. John McIndoe. ISBN 0-86868-030-3.
  • Hancock, L (2008) Quarantine Island / Kamau Taurua (St Martin Island) A short history St Martin Island Community, Dunedin. ISBN 978-0-473-14209-4 [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quarantine Island/Kamau Taurua Historic Area (Englisch) In: Register of Historic Places. New Zealand Historic Places Trust. Abgerufen am 24. Januar 2009.
  2. Place Name Detail: Quarantine Island/Kamau Taurua. New Zealand Geographic Placenames Database. Land Information New Zealand. 24. Januar 2009.