Quintus Fabius Vibulanus (Konsul 467 v. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Fabius Vibulanus († nach 449 v. Chr.) war ein Politiker der frühen römischen Republik und gehörte der Patrizierfamilie der Fabier an.

Vibulanus war der Sohn des Marcus Fabius Vibulanus (Konsul 483 und 481).[1] Als einziger des Geschlechts soll er die Schlacht an der Cremera im Jahr 477 überlebt haben und somit zum Stammvater aller späteren Fabier geworden sein.

Vibulanus war in den Jahren 467, 465 und 459 Konsul.[2] Er war im Jahr 450 einer der Decemviri, die auf Antrieb des Appius Claudius Crassus die Zeit ihrer Amtsführung widerrechtlich verlängerten und ihre Nachfolger an der Aufnahme der Amtsgeschäfte hinderten.[3] Nach einem Aufstand gegen das Decemvirat 449, der zu dessen Auflösung führte, ging er freiwillig ins Exil.

Sein Sohn war Quintus Fabius Vibulanus Ambustus (Konsul 423 und 412).

Wie bei allen Personen der römischen Frühzeit werden die meisten überlieferten Einzelheiten über Fabius’ Leben als spätere Konstruktion angesehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C. - 100 B.C.. Cleveland / Ohio: Case Western Reserve University Press, 1951. Unveränderter Nachdruck 1968. (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 1), zu 483 v. Chr. siehe S. 22f, zu 481 v. Chr. siehe S. 24
  2. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C. - 100 B.C., zu 467 v. Chr. siehe S. 32, zu 465 v. Chr. siehe S. 33, zu 459 v. Chr. siehe S. 38
  3. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C. - 100 B.C., S. 46f