Rückenstreifenwallaby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rückenstreifenwallaby
Rückenstreifenwallaby, Zeichnung von John Gould

Rückenstreifenwallaby, Zeichnung von John Gould

Systematik
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Gattung: Macropus
Untergattung: Wallabys (Notamacropus)
Art: Rückenstreifenwallaby
Wissenschaftlicher Name
Macropus dorsalis
(Gray, 1837)

Das Rückenstreifenwallaby (Macropus dorsalis), ist eine Känguruart aus der Untergattung der Wallabys (Notamacropus). Es lebt im östlichen Australien.

Verbreitungskarte des Rückenstreifenwallaby

Merkmale[Bearbeiten]

Rückenstreifenwallabys erreichen eine Kopfrumpflänge von 53 bis 82 Zentimetern und eine Schwanzlänge von 54 bis 83 Zentimetern. Mit rund 16 Kilogramm sind die Männchen deutlich schwerer als die Weibchen, die nur 6,5 Kilogramm erreichen. Wie bei den meisten Kängurus sind die Hinterbeine deutlich länger und kräftiger als die Vorderbeine, der Schwanz ist lang und muskulös. Das Fell dieser Tiere ist am Rücken graubraun und am Bauch hellgrau bis weißlich gefärbt. Namensgebendes Merkmal ist der schwarze Rückenstreifen, weitere Fellzeichnungen sind der weiße Streifen an der Wange und der weiße Fleck an der Hüfte.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Rückenstreifenwallabys leben im östlichen Australien. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Kap-York-Halbinsel (Queensland) bis in das nordöstliche New South Wales. Lebensraum dieser Tiere sind mit dichtem Unterholz bestandene Wälder.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Kängurus sind vorwiegend nachtaktiv, tagsüber ruhen sie im dichten Unterholz verborgen. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche, wobei sie offenere Stellen aufsuchen und überwiegend Gräser fressen. Sie leben in Gruppen von 2 bis 20 Tieren, die auch bei der nächtlichen Nahrungssuche nahe beieinander bleiben und sich nicht mehr als 30 Meter voneinander entfernen. Die Gruppen zeigen keine ausgeprägte Sozialstruktur, die Zusammensetzung ändert sich immer wieder, ebenso schwankt die Gruppengröße.

Nach rund 33- bis 35-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Wie bei vielen Känguruarten lässt sich auch bei ihnen eine verzögerte Geburt beobachten. Das Jungtier verbringt seine ersten sieben Lebensmonate im Beutel der Mutter und wird mit rund einem Jahr entwöhnt. Die Geschlechtsreife tritt mit 14 bis 20 Monaten ein.

Gefährdung[Bearbeiten]

Rückenstreifenwallabys haben unter der Umwandlung ihres Lebensraums in Weideflächen gelitten, heute sind die Populationen aber stabil und haben sich soweit erholt, dass die Tiere mancherorts als Plage gelten. Die IUCN listet die Art als nicht gefährdet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rückenstreifenwallaby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien