Radarturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radarturm auf der Nordsee-Insel Langlütjen I
(Luftbild 2012)

Ein Radarturm ist ein Turm zur Unterbringung einer Radaranlage, der für das lokale Airport Surveillance Radar vorwiegend in der Nähe oder auf einem Zivilflughafen oder einem Militärflugplatz zu finden ist.

Charakteristisch ist die sich ständig drehende Parabolantenne der Anlage. Oft wird aber die Antenne durch einen Radom vor Witterungseinflüssen geschützt und ist daher von außen nicht sichtbar.

Für die überregionale Flugverkehrskontrolle der Luftraumüberwachung sind im Bundesgebiet sechs En-route-Radaranlagen an speziellen Punkten aufgebaut. Die hier gewonnenen Daten werden in das zivile RADNET eingespeist und zu allen zivilen und militärischen Kontrollzentren übertragen.

Idealerweise steht ein Radarturm auf einer erhöhten Position, da dies den Elevationswinkel verringert und somit den Erfassungsbereich des Radargerätes vergrößert. In Ermangelung einer erhöhten Position werden Radartürme verwendet.

Der Einsatzführungsdienst der Luftwaffe der Bundeswehr verwendet Radartürme für die stationären Radaranlagen der Einsatzführungsbereiche.