Radschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rad auf dem Balken

Der Radschlag (auch: Handstützüberschlag seitwärts) ist eine akrobatische Turnübung. Er ist ein seitwärts ausgeführter Überschlag, wobei Hände und Füße in jeweils größerem Abstand auf einer gedachten oder existierenden Linie (z. B. Schwebebalken) aufsetzen. Ein Radschlag ist vergleichbar mit einem Rad, doch ein Radschlag wird mit größerem Schwung ausgeführt und die Füße werden in der Luft zusammen „geschlagen“. Wenn man sich dann noch um 90 Grad dreht, heißt es Radwende oder „Round-off“.

Unterschiedliche Variationen in der Durchführung:

  • Dynamisch: Der Turner nimmt Anlauf und lässt sich seitwärts auf die ausgestreckten Hände fallen. Der Körper dreht sich dann bei ausgestreckten Beinen um die eigene Körpermitte wie bei einem Salto, der zuvor genommene Schwung reicht aus, um den Radschläger wieder in den Stand zu bringen.
  • Statisch: Ohne Anlauf zunehmen, wird das Rad aus dem Ausfallschritt geturnt (dieser Schwung reicht aus). Das Rad wird gerade angeturnt und kurz über dem Boden wird der Oberkörper gedreht und über den Handstand mit gespreizten Beinen die Bewegungsfolge abgeschlossen.
Altes indisches Relief eines Radschlägers

Triviales[Bearbeiten]

Der Düsseldorfer Radschläger gilt als älteste Tradition der Stadt Düsseldorf und wurde zu einem ihrer bekannten Wahrzeichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rad beim Bodenturnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Rad auf dem Schwebebalken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien