railML

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

railML ist ein Datenaustauschformat im Schienenverkehrssektor auf XML-Basis. railML definiert über XML-Schemen, wie verschiedene Computerprogramme strukturierte Daten austauschen können. railML wurde 2002 am Fraunhofer-IVI in Dresden und an der ETH Zürich entwickelt und wird seitdem im sogenannten railML-Konsortium fortgeschrieben. Seit Sommer 2013 ist die Version 2.2 der Schemenbeschreibung für den Produktiveinsatz freigegeben. railML ist quasi Open Source, darf also von jedem kostenlos benutzt werden. Eine (kostenlose) Mitgliedschaft im railML-Konsortium ist jedoch Bedingung.

Zurzeit existieren drei Schemen:

  • infrastructure (Infrastruktur),
  • rollingstock (Rollmaterial bzw. Fahrzeuge) und
  • timetable (Fahrplan).

Ein weiteres XML-Schema interlocking (Sicherungstechnik) befindet sich noch in der Entwicklung, die Entwicklung eines Schema für stations (Bahnhöfe) wurde aufgegeben.

Die Entwicklung von railML liegt bei der railML.org-Initiative, einem freiwilligen Zusammenschluss von Universitäten und Forschungseinrichtungen, Softwarehersteller, Beratungsunternehmen und Industrie sowie Infrastrukturbetreiber und Eisenbahnverkehrsunternehmen. Die Mitarbeit ist für alle Interessenten offen, es finden halbjährliche Treffen statt. Die Verhandlungssprache ist wegen der überwiegenden Nutzung in Deutschland und der Schweiz Deutsch, sämtliche Dokumente werden aber zur besseren internationalen Verbreitung in Englisch verfasst.

Weblinks[Bearbeiten]

railML und die railML.org-Initiative