Reelles Bild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
reelles Bild bei einer Konvexlinse

Reelles Bild ist ein Begriff aus der geometrischen Optik. Es bezeichnet Bilder, von denen wirklich (in der "Realität", daher "reell") Lichtstrahlen ausgehen. Am Ort des reellen Bildes kann sich Schirm befinden, von dem Lichtstrahlen ausgehen, die sich dort getroffen haben (Schirmbild). Fehlt der Schirm, so gehen die Lichtstrahlen wieder auseinander und können, wenn sie ins Auge treffen, direkt wahrgenommen werden (Raumbild).

Der Gegensatz ist das virtuelle Bild, das nie auf einem Schirm abgebildet werden kann.

Wichtige Beispiele sind:

  • das Bild in einer Lochkamera.
  • das Bild, das eine Sammellinse von einem Gegenstand erzeugt, der weiter von ihrer Hauptebene entfernt ist, als die Brennweite angibt. Je nach dem Verhältnis von Brennweite und Gegenstandsabstand kann dieses Bild verkleinert, gleich groß oder vergrößert sein.
  • das Bild auf dem Bildschirm eines Fernsehgerätes; hier haben sich auf dem Bildschirm allerdings keine Lichtstrahlen getroffen, sondern sie werden dort erst erzeugt.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]