Relativistic Heavy Ion Collider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

RHIC (Relativistic Heavy Ion Collider, Beschleunigerring für relativistische Schwerionen) ist ein Teilchenbeschleuniger am Brookhaven National Laboratory in Upton auf Long Island (USA).

RHIC dient der Entdeckung und Erforschung des Quark-Gluon-Plasmas und der Erforschung der Spin-Struktur des Protons. Er ist in der Lage, polarisierte Protonstrahlen mit einer Energie von 200 Giga-Elektronenvolt (später 500 GeV) sowie unpolarisierte Strahlen schwererer Atomkerne von Deuterium bis Gold (Schwerionen) mit einer Energie von 200 GeV je Nukleon-Paar zur Kollision zu bringen. RHIC besteht aus zwei unabhängigen Beschleunigerringen, die einen Umfang von 3834 m haben und sich an sechs Punkten kreuzen. An diesen Kreuzungspunkten finden Teilchenkollisionen statt, dort stehen auch die Experimente. Erste Kollisionen fanden im Jahr 2000 statt.

Im Jahre 2011 wurde das bis dahin schwerste Antimaterie-Element, Anti-Helium 4, erzeugt und beobachtet.[1]

Am RHIC arbeiten zwei große Experimente

  • PHENIX (Pioneering High Energy Nuclear Interactions eXperiment) und
  • STAR (Solenoidal Tracker At Rhic),

zudem existierten in den ersten Jahren, in denen am RHIC Kollisionen stattfanden, weitere, kleinere Experimente

Literatur[Bearbeiten]

  • Star Collaboration, J. Adams u.a.: Experimental and Theoretical Challenges in the Search for the Quark Gluon Plasma: The STAR Collaboration's Critical Assessment of the Evidence from RHIC Collisions, Nuclear Physics A, 757, 2005, S. 102-183, Arxiv
  • Phenix Collaboration, K. Adcox u.a.: Formation of dense partonic matter in relativistic nucleus-nucleus collisions at RHIC: Experimental evaluation by the PHENIX collaboration, Nuclear Physics A, 757, 2005, S. 184-283, Arxiv
  • Miklos Gyulassy, Larry McLerran: New forms of QCD matter discovered at RHIC, Nuclear Physics A, 750, 2004, S. 30-63 Arxiv

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Teilchenphysik-Durchbruch: Forscher erzeugen Rekord-Antimaterie; 24. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten]