Rhizoid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rhizoide sind „Quasi-Wurzeln“, insbesondere bei Moosen, aber auch beispielsweise bei den Armleuchteralgen und einigen Samenpflanzen, zum Beispiel den Wasserschläuchen.

Rhizoide bei Moosen besitzen im Gegensatz zu Wurzeln höherer Pflanzen kein spezialisiertes Leitgewebe. Die Nährstoff- und Wasseraufnahme ist daher von geringerer Bedeutung als vielmehr die Verankerungsfunktion. Bei Laubmoosen bestehen sie aus Filamenten von Einzelzellen, bei Leber- und Hornmoosen aus langen, tubulären (schlauchförmigen) Einzelsträngen.