Rob Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Er behandelt den kanadischen Eishockeyspieler, für den gleichnamigen Musiker siehe The Charlatans (englische Band)
KanadaKanada Rob Collins Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. März 1978
Geburtsort Peterborough, Ontario, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Flügel
Nummer #19
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1998–2002 Ferris State University
2002–2003 Grand Rapids Griffins
2003–2006 Bridgeport Sound Tigers
2006–2011 Düsseldorfer EG
2011–2013 Hamburg Freezers
2013–2014 Brampton Beast
2014 Kölner Haie
seit 2014 Düsseldorfer EG

Robert „Rob“ Collins (* 15. März 1978 in Peterborough, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2014 wieder für die Düsseldorfer EG aus der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Collins wurde nie gedraftet und trotzdem 2003 von den New York Islanders unter Vertrag genommen. Zuvor spielte der Flügelstürmer vier Jahre in der American Hockey League für die Grand Rapids Griffins. In seiner einzigen NHL-Saison, 2005/06, wurde der Kanadier achtmal für die New York Islanders eingesetzt und konnte dabei ein Tor und eine Vorlage verbuchen. Den Rest der Saison spielte er, wie schon die Jahre zuvor, für das Farmteam der Islanders, die Bridgeport Sound Tigers.

Im Sommer 2006 wechselte Rob Collins nach Deutschland zu der Düsseldorfer EG, bei denen er bereits in seiner ersten Saison den Durchbruch schaffte und die Saison als bester Torschütze der Metro Stars beendete. Nach dem Reihe eins Center Tore Vikingstad zur Saison 2008/09 zu den Hannover Scorpions wechselte, übernahm Collins seine Position im ersten Block und spielte seit seiner ersten DEG-Saison mit Patrick Reimer auf dem rechten Flügel zusammen. Sein Vertrag wurde in der Zwischenzeit bis zum Ende der Saison 2010/11 verlängert. Nach fünf Spielzeiten bei der DEG entschied sich Collins für einen Zweijahresvertrag bei den Hamburg Freezers.

Im Februar 2014 wechselte er dann für den Rest der Saison von Brampton nach Köln, um diese zu den Play-offs zu verstärken.[1] Zur Saison 2014/15 wird Collins erneut für die Düsseldorfer EG tätig werden.[2]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1998–99 Ferris State University ACHA 36 3 9 12 14
1999–00 Ferris State University ACHA 38 11 20 31 39
2000–01 Ferris State University ACHA 35 15 17 32 23
2001–02 Ferris State University ACHA 36 15 33 48 30
2001–02 Grand Rapids Griffins AHL 5 0 2 2 2
2002–03 Grand Rapids Griffins AHL 73 11 20 31 16 15 3 8 11 10
2003–04 Bridgeport Sound Tigers AHL 75 9 23 32 42 7 3 5 8 10
2004–05 Bridgeport Sound Tigers AHL 78 23 39 62 67
2005–06 Bridgeport Sound Tigers AHL 67 21 48 69 54 7 4 2 6 10
2005–06 New York Islanders NHL 8 1 1 2 0
2006–07 Düsseldorfer EG DEL 52 21 22 43 30 4 1 2 3 4
2007–08 Düsseldorfer EG DEL 54 18 39 57 58 13 3 8 11 14
2008–09 Düsseldorfer EG DEL 46 12 34 46 80 16 6 5 11 18
2009–10 Düsseldorfer EG DEL 54 22 29 51 99 3 1 2 3 6
2010–11 Düsseldorfer EG DEL 49 11 37 48 52 9 3 2 5 12
2011–12 Hamburg Freezers DEL 44 11 24 35 32 5 0 1 1 14
2012–13 Hamburg Freezers DEL 43 7 18 25 50 6 2 5 7 6
2013–14 Brampton Beast CHL 39 15 31 46 53
2013–14 Kölner Haie DEL 9 0 5 5 2 16 3 12 15 35
2014–15 Düsseldorfer EG DEL
ACHA gesamt 145 44 79 123 106
AHL gesamt 298 64 132 196 179 29 10 15 25 60
DEL gesamt 351 102 208 310 403 72 19 37 56 99

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. haie.de Rob Collins wechselt zu den Haien
  2. deg-eishockey.de Rob Collins wechselt zu der DEG

Weblinks[Bearbeiten]