Sachalinskaja schelesnaja doroga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sachalinskaja schelesnaja doroga
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFa.svg
653,7 Nogliki
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Nysch
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
588,3 Alba
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Ado-Tymowo
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
553,8 Slawa
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Uskowo
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
531,6 Tymowsk (Tymowskoje)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Tym
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
Longari
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Taulan
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Sewernaja Chandassa
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
452,4 Onor
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
426,3 Juschnaja Chandassa
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
412,9 Pobedino-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
402,3 Smirnych-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Jelniki-Sachalinskije
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Koschewoi
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
379,9 Bujukly
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Matrossowo
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
Leonidowo-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
349,3 Olen-Sachalinski
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Gontscharowo-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
329,0 Poronaisk
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Gastello
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
299,0 Wachruschew-Sachalinski
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Nowoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Markowo-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
266,8 Tumanowo-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
254,4 Makarow
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Poretschje-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Grebenskaja
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Ugledarsk
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
227,0 Saosjornoje-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Wostotschny-Sachalinski
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
198,4 Pugatschowo-Sachalinskoje
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Zapko
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Tichaja
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Pojassok-Sachalinski
BSicon KBHFa.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Iljinsk-Sachalinski
BSicon ABZgl+l.svgBSicon STRlg.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Iljinsk
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZgr+r.svg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
158,3 Arsentjewka
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
148,8 Wsmorje
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Iljinsk-Juschny
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Dudino
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
173,0 Pensenskaja
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Firsowo
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Staromajatschnaja
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Kirpitschnaja-Sachalinskaja
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
152,1 Tomari
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Podlesnaja
BSicon HST.svgBSicon STRrg.svgBSicon STRrf.svg
Uroschainaja-Sachalinskaja
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Sowetskoje-Sachalinskoje
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
130,2 Nowoselowo-Sachalinskoje
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon KBHFa.svg
Starodubskoje-Sachalinskoje
BSicon BHF.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZgr+r.svg
Sergejewo-Sachalinskoje
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
83,9 Dolinsk
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Baikowo
BSicon STR.svgBSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
Bykow-Sachalinski
BSicon BHF.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
Tschechow-Sachalinski
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
73,15 Sokol
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Krasnojarskaja-Sachalinskaja
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Beresnjaki-Sachalinskije
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Kostromskaja-Sachalinskaja
BSicon STR.svgBSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
Sinegorsk
BSicon BHF.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
Pionery-Sachalinskije
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
51,8 Nowoalexandrowka
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
78,2 Jablotschnaja
BSicon STRlf.svgBSicon STRlg.svgBSicon BHF.svg
Lugowoje
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Simakowo
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Cholmsk-Sewerny
BSicon TRAJEKT.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
nach Wanino (BAM)
BSicon STRlf.svgBSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Cholmsk
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon KHSTxe.svgBSicon STR.svg
77 km
BSicon STR.svgBSicon KHSTxa.svgBSicon STR.svg
Nowoderewenskaja
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Juschno-Sachalinsk
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Mazulewka
BSicon BHF.svgBSicon exSTRrg.svgBSicon eABZgr+r.svg
Poljakowo
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
Datschnoje-Sachalinskoje
BSicon STR.svgBSicon exDST.svgBSicon STR.svg
Pestschanskoje
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
Prawda-Sachalinskaja
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
Tretja Pad
BSicon STR.svgBSicon exKDSTe.svgBSicon STR.svg
Aniwa
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Kalinino-Sachalinskoje
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
Perwaja Pad
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Sawety Iljitscha-Sachalinskije
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon KBHFe.svg
2,6 Korsakow
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
Jasnomorski
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
Lowezkaja
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
Newelsk
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
Gornosawodsk
BSicon KBHFe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Schachta-Sachalinskaja

Die Sachalinskaja schelesnaja doroga (russisch Сахалинская железная дорога) war von 1992 bis 2010 eine Filiale der Russischen Eisenbahnen (RŽD), deren Streckennetz auf der russischen Pazifikinsel Sachalin lag. Verwaltungssitz war Juschno-Sachalinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Sitz der japanischen Eisenbahnverwaltung in Toyohara (Juschno-Sachalinsk, 1930er-Jahre)
Japanische Dampflokomotive D51 am Bahnhof von Juschno-Sachalinsk

Der Eisenbahnbau auf der Insel Sachalin begann nach dem Russisch-Japanischen Krieg (1904-05), infolgedessen der südliche Teil der Insel entsprechend dem Vertrag von Portsmouth an Japan abgetreten wurde. Auf dem japanischen Teil der Insel wurde zunächst eine Schmalspurbahnstrecke von Korsakow (damals japanisch Otomari) nach Juschno-Sachalinsk (Toyohara) von 42,5 km Länge bei 600 mm Spurweite gebaut. Die Strecke wurde später auf die in Japan übliche Breite von 1067 mm (Kapspur) umgespurt. 1911 erfolgte der Bau einer Zweigstrecke von Juschno-Sachalinsk nach Starodubskoje (53,5 km lang). Von 1918 bis 1921 wurden die Orte Newelsk (Honto), Cholmsk (Maoka), Tschechow (Noda) und Tomari (Tomarioru) an das Streckennetz angeschlossen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dessen Folge auch der südliche Teil Sachalins an die Sowjetunion fiel, wurden die vorhandenen Strecken sowie das Fahrmaterial (so etwa Dampf- und Diesellokomotiven) von den Sowjetischen Eisenbahnen übernommen. Die eingesetzten Waggons stammten größtenteils aus dem Bestand der Sowjetischen Bahn und wurden für den Einsatz auf dem schmalspurigen Schienennetz umgerüstet. Speziell für den Einsatz auf Sachalin wurden vom Lokomotivenwerk in Ljudinowo die Dieselloks TG16 und TG21 gebaut.

Das in sowjetischer Zeit auch in den Norden der Insel bis Nogliki ausgebaute Netz hatte 1992 eine Länge von 1072 km. 2006 waren noch 805 km in Betrieb. Der Rückgang erklärt sich mit der Schließung wenig genutzter Streckenabschnitte, so z.B. zwischen Datschnoje und Aniwa sowie zwischen Dolinsk und Starodubskoje.

1992 wurde die Sachalinskaja schelesnaja doroga aus der Dalnewostotschnaja schelesnaja doroga herausgelöst und zu einer eigenständigen Eisenbahngesellschaft unter Aufsicht des Verkehrswegeministeriums (MPS). Bei der Gründung der RŽD als Aktiengesellschaft 2003 wurde sie zu einer ihrer Filialen. 2009 wurde die Sachalinskaja schelesnaja doroga als Filiale aufgelöst und wieder durch die Dalnewostotschnaja schelesnaja doroga übernommen.[1]

Anbindung an das Festlandsnetz[Bearbeiten]

Für die Anbindung an das russische Festlandsschienennetz wird eine Eisenbahnfähre zwischen Wanino (Dalnewostotschnaja schelesnaja doroga) und Cholmsk betrieben. Bedingt durch die unterschiedliche Spurbreite ist dabei ein Achsenwechsel erforderlich. Anfang der 1950er Jahre wurde der Bau eines Eisenbahntunnels unter dem Tatarensund, der Sachalin mit dem Festland verbinden sollte, begonnen. Die Bauarbeiten wurden jedoch bald abgebrochen. Bis heute ist es die Absicht der russischen Regierung dieses Vorhaben zu vollenden. Einen konkreten Zeitplan gibt es jedoch nicht. Die Arbeiten zur Umrüstung des Streckennetzes der Insel auf die in Russland übliche Spurbreite von 1520 mm sind bereits im Gange. Ihre Fertigstellung war ursprünglich für 2012 angekündigt.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Сахалинская железная дорога войдет в состав ДВЖД