Juschno-Sachalinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Juschno-Sachalinsk
Южно-Сахалинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Sachalin
Stadtkreis Juschno-Sachalinsk
Bürgermeister Andrei Lobkin
Gegründet 1882
Frühere Namen Wladimirowka, Toyohara
Stadt seit 1946
Fläche 877 km²
Bevölkerung 181.728 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 207 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 4242
Postleitzahl 693000–693023
Kfz-Kennzeichen 65
OKATO 64 401
Website yuzhno.sakh.ru
Geographische Lage
Koordinaten 46° 57′ N, 142° 44′ O46.95142.7333333333340Koordinaten: 46° 57′ 0″ N, 142° 44′ 0″ O
Juschno-Sachalinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Juschno-Sachalinsk (Oblast Sachalin)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Sachalin
Liste der Städte in Russland

Juschno-Sachalinsk (russisch Ю́жно-Сахали́нск) ist mit 181.728 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] Verwaltungszentrum und größte Stadt der Oblast Sachalin auf der Insel Sachalin im Fernen Osten von Russland.

Geographie[Bearbeiten]

Blick über die Stadt

Juschno-Sachalinsk liegt im Süden der Insel Sachalin, am Fluss Sussuja. Die Entfernung nach Moskau beträgt etwa 6660 km Luftlinie.

Der Stadt sind 10 Dörfer, darunter die ehemalige Siedlung städtischen Typs Sinegorsk, mit zusammen 7549 Einwohnern unterstellt. Juschno-Sachalinsk ist mit seiner Bevölkerungszahl die einzige Großstadt der Insel.

Geschichte[Bearbeiten]

1882 wurde das Dorf Wladimirowka (russisch Влади́мировка) an der Stelle der heutigen Stadt gegründet.

Von 1905 bis 1945 hieß der Ort Toyohara (jap. 豊原市, -shi) und stand unter japanischer Herrschaft. Er war das Verwaltungszentrum der Präfektur Karafuto in Südsachalin. Die Japaner bauten damals im Süden die Eisenbahn mit einer schmaleren Spurweite als die russische Bahnlinie im Norden. Der südliche Teil Sachalins war als Folge des von Russland verlorenen russisch-japanischen Krieges von 1904–1905 an Japan gegangen. Tausende von Koreanern wurden zur Arbeit auf die Insel Sachalin gebracht. Heute ist im einzig verbliebenen Gebäude aus der Zeit der japanischen Herrschaft das Stadtmuseum von Juschno-Sachalinsk untergebracht.

1945 fiel Sachalin an die Sowjetunion zurück. Während die Japaner aus dem Gebiet Sachalin abgezogen wurden, mussten viele Koreaner bleiben, weil sie weder die japanische noch die sowjetische Staatsbürgerschaft hatten. Viele hofften auf eine Rückkehr nach Korea und lehnten deshalb die UdSSR-Staatsbürgerschaft ab. 1946 wurde Juschno-Sachalinsk das sowjetische Stadtrecht verliehen, und es erhielt seinen heutigen Namen, abgeleitet von der Lage im Süden Sachalins.

Erst 1990, nach der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Südkorea, wurden Bemühungen um die Rückführung der Koreaner in ihre Heimat aufgenommen. Japans Regierung finanzierte dazu den Bau eines Altersheims im Süden der Koreanischen Halbinsel und eines Wohnviertels in der Stadt Ansan. Rund 2000 Koreaner der ersten Generation zogen danach von Sachalin dorthin um.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1925 15.280
1935 28.459
1959 85.510
1970 105.840
1979 139.861
1989 159.299
2002 175.085
2010 181.728

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtige Industriezweige in Juschno-Sachalinsk sind Fischfang und -verarbeitung, Möbelherstellung, Maschinenbau, Leicht- und Nahrungsmittelindustrie. Die Stadt besitzt einen Flughafen und ist Sitz der Fluggesellschaft SAT Airlines. Öl- und Gasvorkommen wurden entdeckt.

Die mit Stand Dezember 2012 durch die Ölförderung verursachten Umweltschäden sind erkennbar durch Vermischung des Grundwassers mit Öl, umfangreiches Fischsterben, Versteppung von Wiesen und weit überproportionalen Krebserkrankungen der Einheimischen.[2]

Im Projekt Sachalin II werden rund 20 Milliarden US-Dollar zur Erschließung von geschätzten 150 Millionen Tonnen Öl- und 500 Milliarden Kubikmeter Gasvorräten investiert. Im Süden der Insel Sachalin soll ein Gasverflüssigungswerk mit einer Kapazität von 9,6 Millionen Tonnen pro Jahr gebaut werden. Bohrinseln sollen den Festlandsockel von Sachalin erschließen und eine Rohrleitung längs der gesamten Insel von Nord nach Süd gebaut werden. Die Insel Sachalin ist jedoch durch Erdbeben und Vulkane gefährdetes Gebiet.

Am Ort befindet sich eine Monitoring-Station des SDCM-Systems.

Kultur[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimat- und ein Kunstmuseum sowie das Tschechow-Theater. Die Insel Sachalin von Anton Tschechow beschreibt die Zwangsarbeit im Zarenreich in Form eines Reiseberichts und zählt zur Weltliteratur. Der Schriftsteller besuchte Korsakow im Jahre 1890, bevor er von dort aus seine Heimreise nach Moskau antrat.

Bildung[Bearbeiten]

Juschno-Sachalinsk ist Sitz einer Vielzahl von Bildungseinrichtungen. Zu nennen sind unter anderem mehrere Institute der Meereswissenschaften, die Staatliche Universität Sachalin, eine Pädagogische Hochschule, eine Zweigstelle der Staatlichen Handelsuniversität Moskau sowie eine Hochschule für Wirtschaft, Recht und Informatik.

Bauwerke[Bearbeiten]

In Juschno-Sachalinsk steht ein 182 Meter hoher Fernseh- und UKW-Sendemast, der über vier in zwei Ebenen angeordnete Querträger verfügt, die bis zu den Abspannseilen reichen (siehe Bild oben).

Klimatabelle[Bearbeiten]

Juschno-Sachalinsk
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
48
 
-7
-18
 
 
44
 
-6
-18
 
 
42
 
-1
-12
 
 
58
 
5
-5
 
 
70
 
12
0
 
 
54
 
16
6
 
 
87
 
20
11
 
 
105
 
22
12
 
 
107
 
18
7
 
 
98
 
12
0
 
 
81
 
3
-7
 
 
63
 
-4
-14
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Juschno-Sachalinsk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -7,4 -6,0 -1,0 4,5 11,7 16,1 20,3 21,5 18,0 11,9 2,9 -4,0 Ø 7,4
Min. Temperatur (°C) -18,4 -18,0 -12,2 -4,7 0,3 5,7 10,9 12,4 7,4 0,0 -6,7 -14,0 Ø −3
Niederschlag (mm) 48 44 42 58 70 54 87 105 107 98 81 63 Σ 857
Sonnenstunden (h/d) 4,2 5,4 5,8 6,4 6,4 6,6 5,3 4,8 6,2 5,2 3,9 3,3 Ø 5,3
Regentage (d) 9 7 7 8 8 7 8 9 10 10 10 11 Σ 104
Luftfeuchtigkeit (%) 83 82 79 78 78 83 86 86 83 79 81 83 Ø 81,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-7,4
-18,4
-6,0
-18,0
-1,0
-12,2
4,5
-4,7
11,7
0,3
16,1
5,7
20,3
10,9
21,5
12,4
18,0
7,4
11,9
0,0
2,9
-6,7
-4,0
-14,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48
44
42
58
70
54
87
105
107
98
81
63
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juschno-Sachalinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. zdf.info vom 22. Dezember 2012