Samuel-Johnson-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Samuel-Johnson-Preis ist ein seit 1999 jährlich vergebener englischer Preis für auf Englisch geschriebene Sachbücher. Er ist nach dem nach Shakespeare meistzitierten englischen Autor und führenden Intellektuellen des 18. Jahrhunderts, Samuel Johnson, benannt.

Historie[Bearbeiten]

Als 1999 der Sachbuchpreis NCR Award eingestellt wurde, entschloss sich BBC Four, einen Nachfolger zu schaffen, ab 2009 bis 2012 wurde der Wettbewerb von BBC 2 durchgeführt. Die ausgelobte Summe schwankte, betrug aber zuletzt £20.000 für den Sieger.

  • 1999: Antony Beevor-- Stalingrad
  • 2000: David Cairns-- Berlioz: Volume 2
  • 2001: Michael Burleigh-- The Third Reich: A New History
  • 2002: Margaret MacMillan-- Peacemakers: The Paris Peace Conference of 1919 and Its Attempt to End War
  • 2003: T. J. Binyon-- Pushkin: A Biography
  • 2004: Anna Funder-- Stasiland: Oh Wasn't it so Terrible - True Stories from Behind the Berlin Wall
  • 2005: Jonathan Coe-- Like A Fiery Elephant: The Story of B. S. Johnson
  • 2006: James S. Shapiro-- 1599: A Year in the Life of William Shakespeare
  • 2007: Rajiv Chandrasekaran-- Imperial Life in the Emerald City: Inside Iraq's Green Zone
  • 2008: Kate Summerscale-- The Suspicions of Mr Whicher Or The Murder at Road Hill House
  • 2009: Philip Hoare-- Leviathan or, The Whale
  • 2010: Barbara Demick-- Nothing to Envy: Ordinary Lives in North Korea
  • 2011: Frank Dikötter-- Mao's Great Famine: The History of China's Most Devastating Catastrophe, 1958–1962
  • 2012: Wade Davis --Into the Silence: The Great War, Mallory and the Conquest of Everest

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]