Sand-Messeraale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sand-Messeraale
Gymnorhamphichthys sp.

Gymnorhamphichthys sp.

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Neuwelt-Messerfische (Gymnotiformes)
Familie: Sand-Messeraale
Wissenschaftlicher Name
Rhamphichthyidae
Regan, 1911

Die Sand-Messeraale oder Röhrenmaul-Messerfische (Rhamphichthyidae Gr.: rhamphos = Schnabel, ichthys = Fisch) leben in Süßgewässern in Südamerika. Die Fische sind nachtaktiv und verbringen den Tag vergraben im Sand. Sie betreiben Brutpflege.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fische haben einen seitlich abgeplatteten, langgestreckten, zum Schwanzende spitz zulaufenden Körper. Vor dem Schwanz haben sie 12 bis 26 Wirbel. Sie werden 15 Zentimeter bis einen Meter lang. Die Afterflosse ist als Hauptantriebsorgan extrem langgestreckt und beginnt noch vor den Brustflossen. Die Rückenflosse, die Bauchflossen, eine Schwanzflosse und der Beckengürtel fehlen. Um sich in ihren trüben Heimatgewässern zu orientieren verfügen die Tiere über elektrische Organe. Die Schnauze ist röhrenförmig und langgezogen, die Nasenlöcher sitzen nah beieinander, der Unterkiefer ist zahnlos. Ihr Siebbein, ein Knochen des Hirnschädels ist sehr lang (1/3 der Länge des Hirnschädels) und schmal.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhamphichthyidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien