Satz von Bolyai-Gerwien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Quadrat lässt sich in 7 Dreiecke zerlegen, die anders zusammengesetzt ein gleichseitiges Dreieck ergeben. (Die einfarbigen Vierecke lassen sich jeweils in 2 Dreiecke zerlegen)

Der Satz von Bolyai-Gerwien ist ein Satz aus der Geometrie. Er besagt, dass ebene Polygone gleichen Flächeninhalts in endlich viele kongruente Dreiecke zerlegt werden können.

Der Satz wird manchmal auch Satz von Wallace-Bolyai-Gerwien genannt. Der ungarische Mathematiker Wolfgang Bolyai und Paul Gerwien (damals Leutnant in einem preußischen Infanterieregiment[1]) bewiesen den Satz, Gerwien im Jahr 1833. Wolfgang Bolyai veröffentlichte seine Untersuchungen 1832/33 und bemühte sich auch den Fall beliebig krummlinig begrenzter Flächen aufzunehmen.[2] Der schottische Mathematiker William Wallace soll die Lösung früher gefunden haben (1807).

Verallgemeinerungen[Bearbeiten]

Die analoge Aussage für drei- und höherdimensionale Polyeder trifft nicht zu. Polyeder gleichen Volumens mit unterschiedlichen Dehn-Invarianten lassen sich nicht in kongruente Simplizes zerlegen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Es gab Ende des 19. Jahrhunderts auch ein mathematisches Spielzeug, das die Zerlegung eines Quadrats in ein flächengleiches Dreieck gemäß dem Theorem vor Augen führte.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 22. Preußisches Infanterieregiment. Außerdem Lehrer im Königlich Preußischen Kadettenkorps. Er veröffentlichte noch einen weiteren Aufsatz in Crelles Journal (im selben Band, S. 235), in dem er den Satz auf die Kugel ausdehnt, und außerdem mit H. von Holleben Aufgaben-Systeme und Sammlungen aus der ebenen Geometrie zu einem selbstständigen Unterricht in der Analysis geordnet und durch Gesetze vorbereitet, 2 Bände, Berlin, Reimer 1831, 1832. H. von Holleben war ebenfalls Leutnant und Lehrer im Kadettenkorps.
  2. Siehe Zacharias Elementarmathematik, Enzykl. Math. Wiss., S. 917
  3. Eine solche Zerlegung ist in Ian Stewart From Here to Infinity, S. 170 dargestellt