Savska banovina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Banschaft Save (serbokroat. Savska banovina, kyrill. Савска бановина) war eine der neun Banschaften des Königreichs Jugoslawien, welche am 3. Oktober 1929 gebildet wurden. Die Hauptstadt, de facto Provinzhauptstadt, war Zagreb. Die Banschaft umfasste etwa das heutige Zentralkroatien und Slawonien, ihr Gebiet entsprach im Wesentlichen dem des bis 1918 existierenden Königreichs Kroatien und Slawonien. Ihren Namen bekam die Banschaft nach dem Fluss Save.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Banschaft Save entstand 1929 mit der Reorganisation des jugoslawischen Staates vom Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen in das Königreich Jugoslawien unter Alexander I.. Die Banschaft Save gehörte mit der Banschaft Küste zu den zwei Banschaften des Königreichs, die über eine kroatische Bevölkerungsmehrheit verfügten. Dies sorgte bei vielen Kroaten für Unmut, da die Grenzziehungen der Banschaften die Position der Serben zu bevorziehen schienen. Denn während lediglich zwei Banschaften eine kroatische Bevölkerungsmehrheit hatten, verfügten dagegen sechs Banschaften über eine serbische Bevölkerungsmehrheit. Für viele Kroaten unterstrichen die Grenzen der neun Banschaften die hegemoniale Stellung der serbischen Bevölkerungsgruppe. Mit dem serbisch-kroatischen Ausgleich vom 26. August 1939, dem so genannten Sporazum, wurde die Banschaft Save mit der Küstenbanschaft sowie kleineren Gebieten anderer Banschaften zur autonomen kroatischen Banschaft.

Weblinks[Bearbeiten]