Schüttelmaschine (Labor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Quellen
Schüttelmaschine in Tischversion mit Haftmatte

Eine Schüttelmaschine bzw. ein Schüttler ist ein Laborgerät zum gleichmäßigen Durchmischen flüssiger Proben oder Reagenzien.

Schüttelmaschinen im Labor gibt es in verschiedenen Ausführungen. Bei Überkopf-Schüttelmaschinen werden mit Stopfen verschlossene Rundkolben fest eingespannt und über eine horizontale Achse über Kopf langsam gedreht, so dass sich der Inhalt der Kolben stetig durchmischt. Bei Flachbett-Schüttelmaschinen werden Erlenmeyerkolben oder Bechergläser durch schüttelnde und/oder kreisende Bewegungen der waagerechten Auflage ständig in Bewegung gehalten und dadurch der flüssige Inhalt durchmischt.

Weblinks[Bearbeiten]