Schauburg (Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schauburg bei Nacht

Das Filmtheater Schauburg ist ein traditionsreiches Kino in Leipzig, in der Antonienstraße 21, am „Adler“, der wichtigsten Hauptstraßenkreuzung im Leipziger Stadtteil Kleinzschocher.

Geschichte, Nutzung[Bearbeiten]

Der Architekt Hermann Mäding entwarf das heute denkmalgeschützte Gebäude im Stil des Art Déco für den Rudolf-Film-Verlag, es wurde im Jahre 1928 eingeweiht. Das Kino wurde von 2006 bis 2008 grundlegend umgebaut und besitzt seitdem einen größeren Saal mit 221 und zwei kleinere Vorführsäle mit 112 und 102 Plätzen, die mit moderner Kinotechnik (DTS und Dolby Digital) ausgestattet sind.[1]

Im Eingangsbereich empfängt die Besucher ein Bistro.

Mit insgesamt 435 Sitzplätzen zählt das Kino eher zu den kleineren Lichtspieltheatern Leipzigs. Es wird als Programmkino mit einer Mischung aus aktuellen Programmfilmen und anspruchsvollen kommerziellen Filmen betrieben. Weiterhin werden Filme in Originalsprache und zu ausgewählten Themenschwerpunkten gezeigt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.filmkunstmesse.de/fachbesucher/orte.php
  2. http://www.openpr.de/pdf/177979/Die-bequemsten-Kinosessel-Leipzigs-Schauburg-eroeffnet-wieder.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

51.32005912.32853Koordinaten: 51° 19′ 12″ N, 12° 19′ 43″ O