Schellenring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schellenring
Schellenring des Herstellers Rhythm Tech

Ein Schellenring, Schellenreif oder Schellenkranz, ist ein Schlaginstrument aus der Gruppe der Idiophone (Selbstklinger). Mehrere Gruppen von metallenen Klangkörpern schlagen gegeneinander, sie werden durch eine Schüttelbewegung des Spielers angeregt, weshalb das Instrument zu den Rasseln zählt.

Der Schellenring besteht aus einem Reif aus Metall, Kunststoff oder Hartholz, teilweise mit Plastiküberzug, der mit Schellen, heute meist in Form von paarweise angeordneten gewölbten Metallplättchen (Zimbeln), besetzt ist. Im Gegensatz zu Rahmentrommeln wie dem Tamburin ist der Schellenring nicht mit einem Fell bespannt. Dadurch ist er einfacher zu spielen, preiswerter und robuster. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Schellenring jedoch häufig als „Tamburin" bezeichnet, was wahrscheinlich daran liegt, dass im angloamerikanischen Sprachraum nicht zwischen Tamburin und Schellenkranz unterschieden wird und dort alle Schelleninstrumente als „tambourine“ bezeichnet werden. Der Klang ist laut, metallisch-hell und durchdringend.

Das Einsatzgebiet ist sehr vielfältig und reicht von Pop- und Rockmusik, wo er oft vom Frontmann/Sänger benutzt wird, bis zu lateinamerikanischen Musikstilen wie Samba oder Salsa. Außerdem sind Schellenringe auch bei Kindern in der Früherziehung, in der Schule und Musikschule, aber ebenso in der Hausmusik sehr beliebt.