Schiefe Schildblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiefe Schildblume
Chelone obliqua 02.jpg

Schiefe Schildblume (Chelone obliqua)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Cheloneae
Gattung: Schildblumen (Chelone)
Art: Schiefe Schildblume
Wissenschaftlicher Name
Chelone obliqua
L.

Die Schiefe Schildblume (Chelone obliqua), auch Miesmäulchen oder Schlangenkopf [1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schildblumen (Chelone) in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Schiefe Schildblume ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 90 Zentimeter erreicht. Die Blätter sind lanzettlich bis eiförmig und verschmälern sich in den kurzen Blattstiel. Die Blüten sind in dichten Ähren angeordnet. Die Krone ist 25 bis 30 Millimeter lang, rosapurpurn gefärbt und hat eine gelbe Gaumenbehaarung.

Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Schiefe Schildblume kommt im Osten der USA in feuchten Wäldern vor.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Schiefe Schildblume wird zerstreut als Zierpflanze für Naturgärten genutzt. Sie benötigt einen halbschattigen, feuchten Standort. Die Art ist seit spätestens 1752 in Kultur. Es gibt wenige Sorten.

Belege[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chelone obliqua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Botanischer Garten Bochum: Chelone obliqua