Schleuderwirkungsklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schleuderwirkungsklasse (auch Schleuderwirkungsgradklasse oder SWK) ist eine Einteilung von Waschmaschinen anhand der Restfeuchte des Waschguts nach abgeschlossenem Schleudervorgang. Die Restfeuchte gibt an, wie viel Flüssigkeitsmasse sich in der Masse gewaschener Wäsche bezogen auf das Trockengewicht befindet. (Beispiel SWK = B: Die Wäsche wiegt nach dem Waschen 1,5 mal so viel.) Sie wird beim Programm Baumwolle 60 °C bei der höchsten Schleuderzahl ermittelt. Neben der Schleuderzahl in 1/min sind dafür der Trommeldurchmesser und technische Einzelheiten des Gerätes ausschlaggebend. Die Klassen sind von 'A' bis 'G' benannt, wobei 'A' die beste und 'G' die schlechteste Schleuderwirkung kennzeichnet.

Schleuderwirkungsgradklasse [1] Restfeuchte in %
A < 45
B 45 bis < 54
C 54 bis < 63
D 63 bis < 72
E 72 bis < 81
F 81 bis < 90
G >= 90

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richtlinie 95/12/EG der EU-Kommission, Seite 23f