Schmuckmuseum Pforzheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armreif, Peter Chang, Glasgow, 1998
Schlangenarmreif, griechisch-hellenistisch, 3.- 2. Jh. v. Chr.

Das Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus ist ein Spezialmuseum zur Geschichte des Schmucks. Aufbauend auf im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen beherbergt das Museum heute Tausende von historischen Schmuckstücken: Originale aus fünf Jahrtausenden, von Beispielen aus vor- und frühgeschichtlichen Kulturen bis zum Schmuck der Gegenwart.

Schwerpunkte bilden Kleinodien aus der griechischen und etruskisch-römischen Antike, aus der Renaissance und dem Jugendstil. Von hohem Rang sind die umfangreiche Ringsammlung und die wohl einzigartige Kollektion zeitgenössischer Schmuckkunst. Auch ethnografischer Schmuck sowie eine Taschenuhrensammlung sind zu sehen. Darüber hinaus ist eine Abteilung des Museums der Geschichte der Stadt Pforzheim als Zentrum der deutschen Schmuck- und Uhrenindustrie gewidmet.

Es finden regelmäßig Sonderausstellungen zu historischen, ethnologischen und modernen Themen des Schmuckes und der Goldschmiedekunst statt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Battke: Ringe aus vier Jahrtausenden. Insel Verlag, Frankfurt a.M. 1963 (Insel-Bücherei 780)
  • Cornelie Holzach, Tilman Schempp; auf der Grundlage der Texte von Fritz Falk, mit einem Beitrag von Christoph Timm: Schmuckmuseum Pforzheim. Museumsführer. Arnoldsche Verlagsanstalt. Engl./Dt. Stuttgart 2006. ISBN 3897902389

Weblinks[Bearbeiten]

48.8860618.69755Koordinaten: 48° 53′ 10″ N, 8° 41′ 51″ O