Schober-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schober-Zeichen oder Schober-Maß (benannt nach Paul Schober) ist ein Funktionstest für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule. Am stehenden Patienten wird eine Hautmarke über dem Dornfortsatz von S1 und 10 cm weiter nach oben (kranial) aufgetragen. Bei maximaler Flexion (nach vorne beugen) weichen die Hautmarken normalerweise um 5 cm auseinander, bei Retroflexion (nach hinten beugen) verringert sich der Abstand um 1–2 cm. Eine Bewegungseinschränkung der Wirbelsäule mit verminderter Beugbarkeit findet sich z. B. bei Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew).[1]

Der Test wurde 1937 von Paul Schober beschrieben.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Ott-Zeichen (Funktionstest für die Brustwirbelsäule)

Belege[Bearbeiten]

  1. A. Ficklscherer: Basics Orthopädie und Traumatologie. Urban & Fischer Bei Elsevier (2005) ISBN 978-3-437-42206-5
  2. Schober P: Lendenwirbelsäule und Kreuzschmerzen. Munch Med Wochenschr (1937) 84:336-338
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!